Raerens Grundschüler messen sich im Fußball

Die Organisatoren Sabine Jakobs, Heike Keller, Marc Gehlen, Carsten Hobson und Karine Valtat-Kreutz mit ihrem Sohn Théo (v.l.) hoffen auf viele Zuschauer.
Die Organisatoren Sabine Jakobs, Heike Keller, Marc Gehlen, Carsten Hobson und Karine Valtat-Kreutz mit ihrem Sohn Théo (v.l.) hoffen auf viele Zuschauer. | Foto: Griseldis Cormann

Eynatten

„Große Veränderungen gibt es nicht“, erklärt Heike Keller vom Elternrat Eynatten. Etwas, das gut funktioniert hat, das großes Interesse geweckt hat und bei allen gut angekommen ist, sollte wie gehabt beibehalten werden, so die Devise.

Und doch sind hier und da Anpassungen vorgenommen worden: Vor zwei Jahren kümmerten sich ausschließlich die Eynattener um die Bewirtung, die Hüpfburg und die Kasse: „Das haben wir dieses Mal gut aufteilen können“, erklären die Vertreter der Elternräte gemeinsam. Lichtenbusch ist für die Kasse, die Hüpfburg und die Musik zuständig, so Sabine Jakobs, die Vertreterin ihres Elternrates. Hauset kümmert sich um den Kaffee-Kuchen-Stand und das Aufräumen, freut sich Carsten Hobson. Die Raerener, um Karine Valtat-Kreutz, verkaufen die Hamburger. Den Eynattenern bleibt die Theke. Die Gemeinde Raeren steuert zwei Buden und die Mülleimer bei.

Heike Keller und Marc Gehlen, die 2017 die Anmeldungen und die Checklisten aufgestellt haben, betonen: „Es war dieses Jahr schon deutlich entspannter. Die Dokumente stehen und müssen nur angepasst bzw. abgearbeitet werden. Darüber hinaus stehen die Kontakte zur DG und dem DG-Sportrat zur Unterstützung mit Medaillen und Pokalen beispielsweise. Die vier Treffen zum Gemeindecup mit allen Elternräten haben außerdem für einen angenehmen Austausch, der über das Turnier hinausgeht, gesorgt.“

Die Pokale werden in Gruppen in den Kategorien „1. und 2. Schuljahr – Mixed“, „3. bis 6. Schuljahr – Mädchen“, „3. bis 4. Schuljahr – Jungen“ und „5. bis 6. Schuljahr – Jungen“ sowie in Elternteams-Kategorie ausgespielt: „Wir haben eine Mannschaft, die aus Lehrern bzw. den Männern der Lehrerinnen besteht“, freuen sich die Organisatoren. Damit den Kindern eine Pause gegönnt werden kann, spielen die Erwachsenen einmal zwischen 15.30 und 16 Uhr und einmal am Ende gegen 17.10 Uhr während die Auswertung läuft: „So können die Erwachsenen den Kindern zusehen und die Kinder den Erwachsenen“, sagt Heike Keller.

Die Spiele dauern je zehn Minuten und werden auf vier Feldern, fünf gegen fünf, ausgetragen. Die Spielleitung übernehmen wieder Andreas Hertig und Bernadette Bebronne. Die zwölf Schiedsrichter sind neben drei Erwachsenen, darunter Sportschöffe Joachim van Weersth, Jugendliche, die sich freiwillig gemeldet haben. Da die gesamte Planung steht, hoffen die Verantwortlichen, nun noch, dass der Kampf um den Wanderpokal mit viel Spaß und Freude und bei gutem Wetter stattfindet.

Der Gemeindecup der Grundschulen in Raeren wird am Sonntag, 23. Juni, am „Gut Neuenhof“ in Eynatten, Lichtenbuscher Straße ausgetragen. Anpfiff ist um 13 Uhr, Einlass ab 12 Uhr. Die Siegerehrung findet um 17.30 Uhr statt. (gris)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

  • Raerens Bürgermeister Erwin Güsting zwischen dem scheidenden Generaldirektor Bernd Lentz (r.) und dessen Nachfolger Pascal Neumann. Alle Beteiligten an dem Wechselspiel unterstreichen die gute Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden Eupen, Raeren und Lontzen.

    Raeren

    Bäumchen-wechsel-dich bei den Generaldirektoren

    Bernd Lentz wechselt als Nachfolger von René Bauer im Amt des Generaldirektors von Raeren nach Eupen. Am Donnerstagabend bezeichnete der Raerener Gemeinderat den bisher in Lontzen tätigen Pascal Neumann als künftigen Raerener Generaldirektor. Bäumchen-wechsel-dich also an der Spitze der Gemeindeverwaltungen.

  • Von einem „Baum-Gemetzel“ entlang der Bahnlinie sprach CSL-Mandatar Mario Pitz. Bürgermeister Erwin Güsting pflichtete ihm bei.

    Raeren

    Raeren gibt sich ein Baumkataster

    Die Gemeinde Raeren wird sich über kurz oder lang ein Baumkataster geben. Diese Absicht teilte Bürgermeister Güsting dem Gemeinderat mit.

    Von Marc Komoth

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment