Die Spitzenkandidaten der PDG-Wahl im „FRAGwürdig!“-Interview - Antoniadis macht den Anfang

Die Spitzenkandidaten der PDG-Wahl im „FRAGwürdig!“-Interview - Antoniadis macht den Anfang

Politiker sind meist so professionell, dass sie kaum etwas aus der Fassung bringen kann. Allerdings sind sie in der Regel auch gut vorbereitet und ihre Aussagen ebenso gut durchdacht. Diese Chance haben wir den Spitzenkandidaten für die PDG-Wahl im „FRAGwürdig!“-Interview nicht gegeben. Stattdessen haben wir versucht, die sechs Politiker mit unseren Fragen, die wir im Vorfeld natürlich nicht verraten haben, vor der Kamera aus der Reserve zu locken. Außerdem haben wir sie gebeten, sich kurz zu fassen – die noch größere Herausforderung für Menschen, die von Natur aus gerne weit, weiter, am weitesten ausholen.

Von heute an (bis einschließlich Samstag) veröffentlichen wir täglich eine neue Folge mit einem der Spitzenkandidaten — in alphabetischer Reihenfolge der Nachnamen, damit sich, je näher die Wahlen rücken, niemand bevor- oder benachteiligt fühlt. Den Anfang macht Sozialminister Antonios Antoniadis, Spitzenkandidat der SP.

Wir wollten unter anderem von ihm wissen, wie er seine Beliebtheit in der DG einschätzt, ob er einer fleißigen Tagesmutter einen Teil seines Gehalts abgeben würde, und ob es stimmt, dass Politiker immer ausweichende Antworten geben. Außerdem haben wir den 34-Jährigen nach seinen Stärken und Schwächen, seinem beruflichen Plan B, seinem Beitrag in Sachen Nachhaltigkeit sowie seinen Fähigkeiten im Haushalt gefragt. Antoniadis hat nicht nur beachtlich souverän geantwortet, er hat auch Humor bewiesen („Meine Ohren sind etwas größer. Man kann viele Sender damit empfangen“). Nur singen wollte er nicht.

Was Sie im Video nicht sehen: Nach dem Interview hat Antoniaidis (kleiner Scherz – wir haben seinen Namen schon so oft falsch geschrieben, da kommt es auf ein weiteres Mal nicht an) uns ungefragt verraten, was man tun muss, um auf Fotos gut auszusehen. Tipp éna (wir sprechen kein Griechisch, das haben wir im Internet nachgeschlagen): Ein Lächeln auf Kommando wirkt natürlich, wenn man die Zunge unter den Gaumen klemmt. Tipp dío: den Hals leicht nach vorne strecken, das vermeidet ein Doppelkinn.

Viel Spaß beim Anschauen!

Kommentare

0 Comment