Fußballskandal: Fünf bleiben im Gefängnis, zwei sind raus

Untersuchungshaft

Illustrationsbild | Foto: belga

Im Rahmen der Ermittlungen um den aktuellen Fußballskandal im belgischen Profifußball müssen die Spielervermittler Mogi Bayat, Karim Mejjati und Dragan Siljanoski sowie Laurent Denis, der ehemalige Rechtsbeistand des RSC Anderlecht, und der Finanzdirektor des KV Mechelen, Thierry Steemans, mindestens einen weiteren Monat in Untersuchungshaft verbringen. Das gab die Antwerpener Anklagekammer am späten Dienstagabend bekannt.

Das Quintett ist im Rahmen des belgischen Fußballskandals unter anderem wegen des Verdachts auf Geldwäsche und Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation angeklagt. Aus der U-Haft entlassen wurde indes Olivier Somers. Der Hauptaktionär des KV Mechelen wurde unter Auflagen auf freien Fuß gesetzt, ebenso wie Maria Bogojevska, Freundin des Spielermaklers Déjan Veljkovic. Pikant: Im Gegensatz zu Somers muss Veljkovics Geliebte in der Freiheit eine elektronische Fußfessel tragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.