Gino Denert bildet Rettungsschwimmer aus: „Unter Stress kühlen Kopf bewahren“

Sicherheit

Anhand einer Puppe, die in der Regel mit einem Bleigürtel beschwert wird, demonstriert Gino Denert eine Rettung. Grundsätzlich gilt jedoch: Um sich nicht selbst in Gefahr zu bringen – eine Person, die um ihr Leben bangt und in Panik gerät, könnte um sich schlagen oder den Rettungsschwimmer mit in die Tiefe ziehen – gehen Bademeister nur im äußersten Notfall, beispielsweise wenn das Opfer bewusstlos ist und eine Rettung vom Beckenrand aus nicht möglich ist, ins Wasser. | Foto: David Hagemann

„Bademeister werden oft belächelt“, bedauert Gino Denert: „Zu Unrecht.“ Der 62-Jährige ist im Auftrag des Ministeriums der DG für die Ausbildung der Rettungsschwimmer verantwortlich. Ende des Monats geht die Ausbildung, an deren Abschluss das Höhere Rettungsschwimmerdiplom steht, in die nächste Runde.

Von Annick Meys

Wer in Belgien über ein Rettungsschwimmerdiplom verfügt

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.