Auch Taschendiebe mögen den Weihnachtstrubel

Kriminalitätsvorbeugung

Im dichten Gedränge der Weihnachtsmärkte haben Taschendiebe häufig leichtes Spiel. Illustrationsfoto: dpa

 Das Ende des Jahres steht bevor und damit auch die Vorweihnachtszeit. Diese Zeit bedeutet nicht nur Hochkonjunktur für die Geschäftswelt, sondern auch für Taschendiebe. Die Polizei gibt Tipps, man den Langfingern vor, während und nach dem Einkauf das Leben schwer macht.

„Die vorweihnachtliche Stimmung einhergehend mit dichtem Gedrängel auf den Weihnachtsmärkten und den vollen Geschäftsräumen kommt Taschendieben sehr gelegen“, so der Pressesprecher der Polizeizone Weser-Göhl in einer Mitteilung. Die Polizei veröffentlicht deshalb eine Reihe von Tipps, um Diebstähle zu vermeiden.

Vor dem Einkauf:

  • Nehmen Sie für den Einkauf oder den Bummel über den Weihnachtsmarkt nur so viel Bargeld mit, wie Sie tatsächlich benötigen.
  • Verteilen Sie Geld, Zahlungskarten, Schlüssel und Dokumente mit Ihrer Anschrift in verschiedenen und verschlossenen Innentaschen, dies möglichst dicht am Körper (z.B. in einem Brustbeutel).
  • Notieren Sie niemals Ihre Geheimnummer irgendwo im Portemonnaie und schon gar nicht auf der Kreditkarte.

Überlegen Sie schon vorher, in welche Geschäfte Sie sich begeben.Während des Einkaufs:

  • Meiden Sie Menschengedränge und achten Sie gezielt auf Taschendiebe.
  • Wenn Sie eine Hand- oder Umhängetasche mitnehmen, tragen Sie sie mit der Verschlussseite zum Körper und „klemmen“ sie diese unter Ihrem Arm ein.
  • Benutzen Sie keine Rucksäcke.
  • Legen Sie Ihre Taschen während dem Einkauf niemals in den Einkaufswagen.
  • Hängen Sie Ihre Handtasche bei einer Anprobe nicht an einen Kleiderständer und lassen Sie diese auch nicht in der Umkleidekabine unbeaufsichtigt.
  • Achten Sie gerade im Gedränge verstärkt auf Ihre Wertsachen. Seien Sie misstrauisch, wenn Sie plötzlich angerempelt oder in die Enge getrieben werden. Dies sind bekannte Vorgehensweisen von Taschendieben.
  • Lassen Sie sich nicht von fremden Leuten in ein Gespräch verwickeln. Dies kann ein Ablenkungsmanöver sein.
  • Lehnen Sie Bitten nach Kleingeldwechsel, Feuer, Zigaretten, Wegbeschreibungen, usw. von unbekannten Personen ab.
  • Lassen Sie sich von niemandem bei der Suche nach Kleingeld ablenken oder gar helfen.
  • Achten Sie darauf, dass Sie bei Kartenzahlung Ihre Geheimnummer verdeckt eingeben. Dies gilt auch bei Geldabhebungen.
  • Lassen Sie, wenn möglich, keine Wertgegenstände im Fahrzeug. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Einkäufe nicht offen sichtbar im Fahrzeug liegen.

Nach dem Einkauf:

  • Behalten Sie Ihre Taschen und Einkaufstüten immer im Auge, egal wo Sie sich befinden.
  • Legen Sie niemals Ihre Handtaschen oder Einkaufstüten mit Wertsachen in Bussen oder Zügen auf die Sitzbank.
  • Auch sollten Sie bei anschließenden Restaurantbesuchen Ihre Brieftasche oder Ihr Handy niemals auf den Tisch oder auf den Tressen legen.
  • Achten Sie darauf, dass sich Ihre Wertsachen nicht in Taschen oder Jacken befinden, welche Sie über den Stuhl hängen.

Sollten Sie trotz aller Vorsichtsmaßnahmen trotzdem Opfer eines Diebstahls geworden sein, melden Sie dies umgehend der Polizei. Die Leitstelle der Polizeizone Weser-Göhl ist 24/24 Stunden, sieben Tage die Woche unter der Rufnummer 087/552580 zu erreichen. Sperren Sie umgehend Ihre Kreditkarten unter der Rufnummer 070/344 344. Zögern Sie nicht, jede verdächtige Handlung der Polizei zu melden. (red)

Weitere Tipps erfahren Sie im Büro für Kriminalitätsvorbeugung, Loten 3B in Eupen, unter der Rufnummer 087/450428.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.