Wieder mehr Teilnehmer

„Es gibt nicht nur einen Sieger. Es sind vollkommen verschiedene Bereiche und Gewinner“, fasste Tanja Maus, die technische Leiterin im Verband deutschsprachiger Turnvereine (VDT), noch am Abend die Ergebnisse der Riegenmeisterschaft der höchsten Division, die vom TV Nidrum organisiert war, zusammen. Ein Akrobatiktitel konnte nicht verliehen werden, da kein Verein in mindestens drei akrobatischen Disziplinen an den Start ging.

Der KTSV Recht war die einzige Mannschaft, die in drei Rhythmikdisziplinen antrat, sodass die Rechter den Rhythmiktitel, wie 2018, gewannen. Nichtsdestotrotz durfte das fachkundige Publikum in Worriken interessante und teils spannende Wettbewerbe verfolgen.

Im Trampolin-Kategorie I trafen Amel und Recht aufeinander. Hier wurde gefordert, dass jeder Turner sechs Sprünge zeigt, die einen Schwierigkeitsgrad zwischen 6 und 14 Punkten aufweisen. Die ausgewählten Sprünge und erbrachten Leistungen der Turner waren gleich auf, sodass der Sieg mit nur 0,16 Punkten Vorsprung und einer Gesamtpunktzahl von 108,29 an die TSG Amel ging. In der Trampolin-Kategorie II, in der nur Sprünge mit einem Schwierigkeitslevel ab 7 gezeigt werden dürfen, durfte sich der TSV Heppenbach als deutlicher Sieger feiern: Mit 127,22 landete er auf dem ersten Platz vor Gastgeber TV Nidrum (121,66), dem TV Weywertz (112,94) und dem TSV Rocherath (105,5 Punkte). Mit vier Vereinen war dieser Wettbewerb am stärksten besetzt.

Im Tanz „Hip Hop Streetdance“ trat ausschließlich der TV Elsenborn an. Das Gleiche galt für den TSV Rocherath im Pyramidenbau. In der Freiübung haben sich der KTSV Recht und der TSV Rocherath gemessen. In mindestens zweieinhalb und maximal fünf Minuten muss eine Riege die höchstmögliche Vielfalt an Übungen, die sowohl grundlegende Turnelemente als auch aus dem Fitnessbereich bekannte Bewegungsformen beinhalten, im Acht-Zeiten-Intervall auf die Matte bringen: „Es geht darum, angepasst an die Musik, Rollen, Liegestütz, Gleichgewichtselemente in verschiedenen Formationen und Richtungswechsel der Jury zu zeigen“, erklärten die Rhythmik-Programmverantwortlichen Michèle Wansart und Vera Röhl.

In den Tanzwettbewerben „Modern“ und „Show“ hatte jeweils der TV Weywertz die Nase in der Konkurrenz von je drei Mannschaft vorn. Im Tumbling, wo erst kürzlich die Belgischen Meisterschaften stattfanden, konnte der TV Nidrum die intensive Arbeit mit seinen Schützlingen mit 96,5 Punkten vor der TSG Amel (88,14) und dem TV Weywertz (82,79) bestätigen.

Für einen kurzweiligen Abend sorgten auch der Showauftritt des KTSV Recht, der ebenfalls im Juli auf der Gymnastrada in Dornbirn in Österreich präsentiert wird.

Den VDT-Verantwortlichen ist es wichtig, dass 2019 so viele Turner dabei waren, wie seit vier Jahren nicht mehr. Die VDT-Verantwortlich um Präsident Bruno Müller wünschen sich weiterhin, dass alle 17 verbandsangeschlossenen Vereine diesen gemeinsamen Saisonabschluss mitfeiern würden, dennoch zeigten sie sich mit der gestiegenen Teilnehmerzahl in diesem Jahr rundum zufrieden. Denn das Wichtigste sein, dass alle, die dabei waren, gerne wiederkommen, weil ihnen die Riegenmeisterschaft Spaß und Freude bereitet hat.

Die vollständigen Resultate finden sich unter www.vdt.be/infos/resultate .

grenzecho.net/fotos

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Die ersten 2 Monate für 1,49€ pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?