Experimentelle Musik damals und heute

Eupen

Paul Pankert ist der aktuelle „Künstler Ostbelgiens“ und hat sich als Komponist vor allem der experimentellen, elektro-akustischen Musik verschrieben. Als Violonist ist eine von Pankerts Leidenschaften die Musik des Frühbarocks. Und diese beiden Schwerpunkte seines kreativen Schaffens treffen nun bei einem Konzert aufeinander.

Als Paul Pankert bei einer Ausstellung die Doppelporträts der Lütticher Fotografin Sophie Langhor entdeckte, die in der Serie „Glorious Bodies“ zwei Epochen gegenüberstellt, gab dies den Anstoß zu neuen Kompositionen: So wie die Fotografin die aus dem 17. Jahrhundert stammenden Heiligenstatuen der Eupener St. Nikolauskirche mit aktuellen Werbe- und Modefotografien kontrastiert, so stellt Pankert die Musik des 17. Jahrhunderts zeitgenössischer Musik gegenüber. Dazu komponierte er zu virtuosen Frühbarockwerken von Girolamo Frescobaldi (1583-1643) und Jacob van Eyck (1590-1657) neue Solowerke für Flöte und Cembalo mit Live-Elektronik, um eine entsprechende Wechselwirkung auch auf musikalischer Ebene zu erzielen. „Der Frühbarock war in der Musik ein experimentelle Epoche; noch vor Bach’s ‘Wohltemperiertem Klavier’ suchte man nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten und Formen – genau wie wir zeitgenössische Komponisten das heute tun“, sagt der 53-Jährige.

„Basso Continuo“ mit Loops, Samples und Sequenzern

Pankert hat während rund zehn Jahren intensiv Barock-Musik aufgeführt und interpretiert und fühlt sich ihr weiterhin verbunden. Er ergänzt und erneuert diese elektronisch mit Verzerrungen oder dem Rap verwandten Elementen und verwendet Samples, Loops, Sequenzer oder andere Elemente, die aus Programmen des DJ-Bereichs stammen. Der Begriff des „Basso Continuo“ beispielsweise erhält vor diesem Hintergrund eine völlig neue und interessante Interpretation.

Ein Glücksfall war für ihn die Begegnung mit dem jungen Brüsseler Blockflötisten und Komponisten Gregory d'Hoop, der ebenfalls in diesen beiden Epochen zu Hause ist. Auch von ihm steht mit Variationen auf eine englische Folk-Ballade ein interessantes Werk auf dem Programm des Konzertes im IKOB.

Bei dem Konzert im IKOB werden einige Doppelporträts aus der Serie von Sophie Langohr zu sehen sein und damit eine visuelle Ergänzung der dargebotenen Klänge bieten.

Aufführende sind Musiker des Kl-Ex-Ensembles: neben Paul Pankert (Violine) Claire Lecoq (Cembalo) und Gregory d’Hoop (Blockflöte). IKOB-Direktor Frank-Thorsten Moll führt die Besucher um 18 Uhr durch die aktuelle Ausstellung. Konzertbeginn ist um 19 Uhr.

www.obf.be

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Die ersten 2 Monate für 1,49€ pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?