Baby- und Kids-Cup Eupen mit Teilnehmerrekord

Am Eupener Stockbergerweg fand am Sonntag, 5. Februar, die vierte Auflage des Baby- und Kids-Cup statt. Es ist der größte Wettkampf des Eupener Turnvereins.

Eine Veranstaltung bei der die Grundlagen-Übungen im Mittelpunkt stehen. Und so hoch im Kurs stehen wie noch nie. 2017 gab es 286 Anmeldungen aus 13 Vereinen aus Belgien und Deutschland.

Es ist 10.30 Uhr. Achim Pitz, der Mitorganisator des Cups, begrüßt die Zuschauer. Die Tribüne ist sehr gut besetzt und wird sich im Laufe des Tages weiter füllen. 68 Kinder sind für den ersten Parcours, wie die Wettkampfabschnitte genannt werden, eingeschrieben.

Als Erstes absolvieren die Jüngsten ab zwei Jahren den ihren. Ihre Eltern sind dabei und helfen bei der Ausführung. „Es geht darum, erste Bewegungserfahrung zu sammeln, wie in den Eltern-Kind-Gruppen“, so Pitz.

Die Kleinen hangeln sich an einer Stange entlang, balancieren über eine einen Meter über den Boden aufgestellte Bank oder rollen seitlich eine Schräge hinunter. Punkte werden nicht vergeben, jedes teilnehmende Kind erhält eine Medaille und strahlt.

Das gilt auch für den Parcours B. Die Bank ist durch einen Schwebebalken ersetzt und Eltern sind an den Übungen nur noch vereinzelt zu sehen. Der Schwierigkeitsgrad ist leicht erhöht, so geht es nun auch um die Rückwärtsrotation: einen Purzelbaum rückwärts.

Und die Vorwärtsrotation wird an einer Stange samt Sprung und Stützhaltung ausgeführt. „Wenn frühzeitig die Angst genommen wurde, ist der Weg für vielfältige und komplexe Übungen bereitet“, wissen die Trainer.

Und wo das kontinuierlich hinführt, ist am Parcours C zu sehen. 91 Kinder von sechs bis neun sind für zehn Übungen gemeldet. Strecksprung, Handstand und Übungen an Stangenelementen sind verinnerlicht.

Hier steigen die Nachwuchssportler in den richtigen Wettkampfmodus ein. Bewertet wird jede Übung auf fünf Punkte, und die drei Besten jeden Jahrgangs werden geehrt.

Im Turnsport ist es möglich, schon früh ein hohes Niveau zu erreichen. Nicht nur deshalb liegt Achim Pitz auch der Parcours D, der zehn- bis 12-Jährigen am Herzen. Hier gibt es komplette fertige Elemente wie ein Rad, einen Unterschwung am Reck sowie Elementverbindungen und Vorbereitungsübungen auf schwierige Elemente wie den Handstandüberschlag.

Die Vorwärtsrotation liegt nun in der Luft und wird an verschieden hohen Stangen für komplexe Choreographien benötigt: „Wenn die Turner merken, wofür die Übungen gut sind und was sie damit erreichen können, steigen Motivation und Spaß immer weiter“, so die Trainer einstimmig. An der Philosophie, Spaß zu vermitteln und die Grundlagen zu stärken, wird sich der Eupener Baby- und Kids-Cup deshalb auch 2018 wieder orientieren, betonen die Organisatoren am Ende des Wettkampftages um 18.30 Uhr. (gris)

Alle Ergebnisse unter: www.eupenertv.be