Covid-Zertifikat in Belgien ab dem 16. Juni verfügbar

<p>Covid-Zertifikat in Belgien ab dem 16. Juni verfügbar</p>

Am Donnerstag informierten DG-Gesundheitsminister Antonios Antoniadis und der Generalsekretär des Ministeriums, Norbert Heukemes, über den Stand der Vorbereitungen in Ostbelgien. Das Covid-Zertifikat wird vorrangig digital zur Verfügung gestellt, kann jedoch auch in Papierform beantragt werden. Es umfasst drei mögliche Arten von Nachweisen: den Impfnachweis, den Negativtestnachweis und den Genesungsnachweis. Der Impfnachweis ist ab dem Datum der Komplettimpfung ein Jahr gültig. Die Erstellung des Zertifikats erfolgt auf der Grundlage der Angaben in der zentralen Impfdatenbank Vaccinnet+. Der Negativtestnachweis gibt an, dass man getestet wurde und dass keine Infektion festgestellt werden konnte. Dies erfolgt zum jetzigen Zeitpunkt in Belgien auf der Grundlage eines PCR-Tests, der zeigt, dass man zum Zeitpunkt des Abstrichs nicht infiziert und daher auch nicht ansteckend war. Das Zertifikat gibt an, wo und wann der Abstrich vorgenommen wurde und bis wann er gültig ist. Der Nachweis ist ab dem Zeitpunkt des Abstrichs 72 Stunden gültig. Die Erstellung des Zertifikats erfolgt auf der Grundlage der Angaben, welche die anerkannten Labore in die zentrale Datenbank der Testergebnisse eingeben, die vom Gesundheitsinstitut Sciensano verwaltet wird. Der Genesungsnachweis gibt an, dass jemand in der Vergangenheit positiv getestet wurde und demnach infiziert war. Er erlangt erst 14 Tage nach dem Zeitpunkt des Abstrichs seine Gültigkeit. Die Gültigkeitsdauer beträgt 180 Tage. Die Erstellung des Zertifikats erfolgt auch hier auf der Grundlage der Testergebnisse, welche die anerkannten Labore bei Sciensano eingeben. (sc)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

  • Also die natürliche Immunisierung hält 180 Tage, die per Impfung erzielte 360 Tage. Gibt es irgendwelche Studien, die insbesondere Letzteres belegen? Wohl kaum, denn sonst würden die französischen „Experten“ wohl nicht bereits jetzt die dritte Spritze für Personen mit geschwächtem Immunsystem anraten.

    Und was ist mit den neuen, zu erwartenden Varianten? Werden dann die Lobbyisten, sprich ihre Experten und devote Politiker, der Pharmaindustrie erneut den Takt hinsichtlich Gewährung von Freiheiten vorgeben?

    Es müsste so langsam auch dem größten Befürworter der Corona-Maßnahmen, inkl. Impfung, so allmählich dämmern, dass die einzigen eindeutigen Gewinner dieser Politik letztendlich die Impfstoffhersteller sind.

    Es ist wirklich sehr besorgniserregend, dass den Politikern das Gespür für die Grundrechte des EINZELNEN völlig abhanden gekommen ist. Bestenfalls treten sie noch für die Grundrechte der Gruppe der gehorsamen Bürger (Geimpfte) ein. Diese werden dann für ihren Gehorsam auf Kosten der weniger gehorsamen Bürger „belohnt“.

    Die Gesellschaft muss höllig aufpassen, dass sich da nicht gewisse Dinge verfestigen!

Kommentar verfassen

1 Comment