Studie veröffentlicht: Belgiens Jugend leidet unter Corona

<p>Studie veröffentlicht: Belgiens Jugend leidet unter Corona</p>
Illustrationsbild: dpa

Demnach hatte damals jeder fünfte Jugendliche in dem Zeitraum des Stillstands Anzeichen einer Depression. Wirklich verbessert hat sich die gesamte Lage nicht, denn 52 Prozent der Jugendlichen erklärten, ihre Laune sei heute immer noch „depressiv“ und ihnen fehle es an Motivation und Energie.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Sehr geehrter Herr Piersoul,

    Der Autor des fraglichen verlinkten Textes ist „Nils Hagemann, geboren 2001 in Berlin, Journalist und Volontär an der Electronic Media School - zur Zeit schreibt er für ZDFheute.“ (siehe Textunterschrift)

    Natürlich leiden auch die älteren Menschen unter den Corona-Maßnahmen, keine Frage. Fakt ist aber, dass vorrangig die jungen Menschen sich häufig Vorwürfe anhören müssen, und dabei tatsächlich allzu oft vergessen wird, dass sie, wie Nils Hagemann richtig bemerkt, „für die Alten zuhause bleiben“.

  • Lieber Herr Gerhard Schmitz,
    Mit großem Interesse habe ich Ihren "Link" geöffnet und gelesen...
    Was in dem Artikel erwähnt wird kann man ebenso(zu 80% zumindest) auf die ältere Generation übertragen, man ändere nur "verlorene Jugendjahre" durch "alleingelassen Älteren" oder "Feiern ist kein Grundbedürfnis aber steht für Freiheit"...
    Wo steht es denn mit "unsere Freiheit" für die(meine)"ältere Generation"???
    Ist nicht so wichtig...so nach dem Moto:..."Die Älten brauchen das nicht, die werden das schon verkrafte(können)"...
    Oder auch nicht...dann sei es eben so.
    NEIN Herr Schmitz, manch "Alten" verkraftet das "nicht so einfach"...
    Thema;..Die Sperrstunde:
    Auch die trifft uns "Alten"...und das sind für uns "Alten" auch "verloren Zeiten" die wir nie wieder einholen können.
    Aber die "alte Generation" wird das schon verkraften...
    Ist auch nicht so wichtig...Oder Herr Schmitz???
    Ich wäre neugierig zu wissen ob der Herr N. Hagemann(Verfasser des Artikels im Link) sollte er selbst zu meine Generation gehören, das Gleiche denken würde???
    Man wird es nie wissen aber ihm die Frage zu stellen wäre ganz interessant...vor allem sein Antwort darauf...
    Eine Generation die nur noch kostet und nichts mehr produziert, also auch nichts mehr zum Brutosozialprodukt beiträgt kann daher ruhig vor sich hin vegetieren...
    Ich warte auf "ihren konstruktiven Beitrag"...
    MfG.

  • Sehr geehrter Herr Theissen,

    Sie fragen, ob „es nicht eher sein kann, dass unsere Jugend vielleicht ein wenig zu verwöhnt und demzufolge zu verweichlicht ist.“

    Ich gehe davon aus, dass diese Frage als Suggestivfrage gedacht ist, sprich die Antwort JA wird erwartet, wenn nicht sogar vorausgesetzt.

    Nun stellen Sie sich vor, der sich von Ihnen angesprochen gefühlte Jugendliche würde mit folgender Gegenfrage reagieren: „Kann es sein, dass unsere Alten ein wenig verwöhnt und verweichlicht sind?“ Die Empörung würde nicht auf sich warten lassen, und schon wäre ein konstruktiver Dialog unmöglich.

    Sehen Sie, genau das bewirken Sie mit solchen überheblichen, flachen, pauschalen und einfach nur beleidigenden Verurteilungen.

    Ich empfehle Ihnen folgenden konstruktiven Beitrag zu dieser Thematik: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-jugend-party-feiern-jugend....

  • Ach was! Und an den Erwachsenen ist die Corona Krise wohl spurlos vorbei gegangen, oder wie? Kann es nicht eher sein, dass unsere Jugend vielleicht ein wenig zu verwöhnt und demzufolge zu verweichlicht ist? Ich denke doch eher, dass jeder Einzelne von uns, egal ob Jung oder Alt, enorm unter dieser Krise leidet! Aber das interessiert die Studiengeber offensichtlich nicht!

Kommentar verfassen

4 Comments