Radau hinterm Krankenhaus

Bei einem Corona-Gesundheitsspaziergang im Josephine-Koch-Park entdeckte ich zufällig den öffentlichen Aushang der Stadt Eupen betreffend: Bekanntmachung der Neugestaltung der Skateranlage... unmittelbar hinter unseren Häusern und Wohnungen. Auf Nachfrage bei der Stadtverwaltung erfuhr ich, dass eine großzügige Anlage von sieben Skatergeräten vorgesehen ist. Eine Genehmigung durch die DG liegt bereits vor. Direkte Anrainer von Neustraße, Bergstraße wurden nicht informiert. Wohlwissend, dass die allgemeinen bekannten Lärmemissionen solcher Anlagen für die Anwohner eine Zumutung sind, empfinde ich, dass dieses Vorhaben der Stadt Eupen im krassen Gegensatz zu der erstrebenswerten innerstädtischen Lebensqualität steht und auch dem harmonischen Zusammenleben von Jung und Alt nicht dienlich ist.

Eine lärmende Freizeitanlage in unmittelbarer Nähe unserer Wohn- und Schlafräume ist städtebaulicher Nonsens. Eine solche Anlage gehört dorthin, wo bereits Lärm ist... in die Industriezone oder Etterstenwiesen oder vor das neue Stadthaus... Falls die Katastrophenanlage trotz aller Widerstände gebaut wird, erwünschen die Anrainer eine strikte Einhaltung der Benutzerzeiten, wie in anderen Städten auch: 9-12 Uhr und 15-20 Uhr. Früher gab es dort nur Schafe und Kühe und Frieden. Jetzt wird alles kaputtgemacht. Gruß.

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment