Nächste Niederlage: Eupen verliert deutlich gegen Sint-Truiden (1:4)

1. Division

Foto: David Hagemann

Nach dem 0:2 in Lokeren hat die AS Eupen auch beim Heimspiel gegen Sint-Truiden eine Niederlage kassiert. Gegen „STVV“ verloren ein in der ersten Halbzeit schwaches Eupen deutlich mit 1:4.

Gleichzeitig hatte Eupen Glück, dass Lokeren (10 Punkte) sein Spiel bei Zulte-Waregem (12 Punkte) durch zweite späte Treffer mit 0:2 verlor. Der Vorsprung auf den letzten Tabellenplatz wird nach dem Ende der Hinrunde also mindestens sechs Punkten betragen. Mouscron (9 Punkte) spielt am Sonntag gegen Tabellenführer Genk.

Am kommenden Wochenende ist die AS Eupen spielfrei, ehe sie am 25. November bei Standard Lüttich zu Gast ist.

AS Eupen 1:4 Sint-Truiden

Zum Spiel gegen Sint-Truiden wechselte AS-Cheftrainer Claude Makelele zwei Mal: Lotiès und Keita standen für Blondelle und Ocansey in der Startelf.  Vor 3.672 Zuschauern hatte Eupen vom Anstoß weg Probleme. Sint-Truiden hatte alles im Griff und ging in der 13. Spielminute mit seiner ersten Chance in Führung. Nach einem Ballverlust der Eupener im Mittelfeld spielte „STVV“ schnell nach vorne, ehe Kamada zum 0:1 traf.

Foto: David Hagemann

Eupen musste reagieren und kam in der 27. Minute zu seiner ersten richtigen Torchance. Nach einem guten Zuspiel von Gnaka verfehlte Fall das Tor bzw. das 1:1 knapp. Die Effizienz, die Eupen fehlte, zeigte Sint-Truiden fast in Perfektion.

In der 30. Minute lag der Ball zum 0:2 im Tor – vermeintlich. Denn weil sich Kamada im Abseits befand, nahm Schiedsrichter Visser den Treffer nach Eingreifen des Videoschiedsrichters zurück.

Am Spielverlauf änderte das aber nichts, „STVV“ blieb stärker. In der 40. Minute verhinderte Van Crombrugge das 0:2, kurz darauf war er geschlagen. Denn in der 44. Minute erhöhte De Norre auf 0:2.

Nur zehn Minuten nach dem Seitenwechsel sollte es noch dicker für Eupen kommen: Nach einem perfekt einstudierten Freistoß landete der Ball bei Kamada, der zum 0:3 traf.

Fotos: David Hagemann

Beim Stand von 0:3 wachte Eupen plötzlich auf und kam durch Fall und Pollet zu Chancen. In der 64. Minute erzielte Luis Garcia mit einem herrlichen Freistoß das 1:3. Sollte es doch noch einmal spannend werden?

In der 70. Minute scheiterte Milivic nach einem guten Angriff an Steppe und verpasste das 2:3. Eupen machte für einige Minuten das Spiel und kam zu weiteren Chancen: In der 76. Minuten schoss der eingewechselte Pollet knapp über das Tor. „Wer seine Chancen nicht macht, wird dafür bestraft“, das galt auch für Eupen. Denn in der 80. Minute traf Boli sehenswert zum 1:4.

  • Namen & Fakten

AS Eupen: Van Crombrugge – Molina, Lotiès, Bushiri, Gnaka – Marreh, Luis Garcia – Fall, Lazare (46. Pollet), Keita (65. Ocansey) – Toyokawa (65. Milicevic)

Tore: 0:1 Kamada (13.), 0:2 De Norre (44.), 0:3 Kamada (55.), 1:3 Luis Garcia (64.), 1:4 Boli (80.)

  • HIER gibt es den Live-Ticker zum Nachlesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.