So viel verdienen De Bruyne und Hazard

Football Leaks

Der belgische Nationalspieler Kevin De Bruyne verdient im Jahr ein ordentliches Sümmchen. | Foto: Photo News

Wie viel Geld verdienen Fußballprofis wirklich? Die Enthüllungsplattform Football Leaks hat viele pikante Details aus der Fußballwelt veröffentlicht. Unter anderem legte sie die Verträge der Nationalspieler Kevin De Bruyne und Eden Hazard offen.

Seit seinem Transfer zum englischen Erstligisten Manchester City kassierte Nationalspieler Kevin De Bruyne ein jährliches Gehalt in Höhe von 7,1 Millionen Euro. Hinzu kommen Prämien: 597.000 Euro wenn der Verein die Champions League gewinnt, 239.000 Euro und eine jährliche Gehaltserhöhung in Höhe von 478.000 Euro wenn De Bruyne den Ballon d’Or, die Auszeichnung zum Fußballer des Jahres, gewinnt.

Der Vertrag von Eden Hazard, den Football Leaks veröffentlichte, dürfte nicht mehr aktuell sein, da er von seiner Ankunft beim FC Chelsea stammt. Dennoch geht daraus hervor, dass der Offensivspieler die stolze Summe von 2,4 Millionen Euro bekommen hätte, wäre er 2015 zum Spieler des Jahres gekürt worden.

Football Leaks ist eine Enhüllungsplattform, die seit 2015 vertrauliche Verträge und Mails aus der Fußballwelt veröffentlicht. Zuletzt deckte die Plattform auch die finanziellen „Schlachtpläne“ von Superstar Cristiano Ronaldo auf. Der portugiesische Nationalspieler schaffte horrende Summen am spanischen Fiskus vorbei – ausländische Briefkastenfirmen machten es möglich.

Dank Football Leaks darf aber auch geschmunzelt werden. Zuletzt über eine Klausel, die im Vertrag von Angreifer Mario Balotelli verankert war. Dem ehemaligen italienischen Nationalspieler wurde während seiner Zeit beim FC Liverpool eine üppige Prämie versprochen. Einzige Forderung an „Rüpel-Balotelli“: Spucken und sonstige Fehltritte auf dem Platz waren verboten.

  1. Für das, was die sogenannten Fußballstars verdienen, gibt es nur eine Bewertung: unmoralisch. Dass ihnen diese Unsummen nicht reichen und sie möglichst viel davon am Fiskus vorbeischleusen wollen verdeutlicht das Fehlen jeglicher gesellschaftlichen Verantwortung dieser Herren, deren größtes Verdienst es ist, gegen einen Ball zu treten.

  2. Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein! Wer ermöglicht diesen Profifußballern denn solche Gagen? Sind das nicht die vielen Verrückten, die ins Stadion laufen und ihr sauer verdientes Geld dahin tragen? Die mit den Vereinsfarben geschmückt durch die Gegend laufen? Diejenigen, die selbst in den Laken mit den Vereinsfarben schlafen? Was ist denn nun moralisch? Wer ist moralisch?

Kommentare sind geschlossen.