Tonnenweise Rauschgift im Hafen von Antwerpen sichergestellt

Drogenkampf

Illustrationsbild | Foto: belga

Der Hafen von Antwerpen, der als populärer Umschlagplatz für die Einfuhr von Drogen nach Europa gilt, macht auf sich aufmerksam – und das mit einem Höchstwert.

Wie diverse belgische Medien berichten, ist 2018 im Antwerpener Hafen die Rekordmenge von sage und schreibe 50 Tonnen Kokain sichergestellt worden. Marktwert: etwa 2,5 Milliarden Euro.

Im Vergleich zum Vorjahr, also 2017, ist das eine Steigerung um 22 (!) Prozent. Auffallend: Allein im Jahr 2012 hat die beschlagnahmte Kokainmenge nicht zugenommen.

Aber nicht nur Kokain wurde im letzten Jahr konfisziert, sondern auch 16 Tonnen Cannabis, acht Tonnen Opium und knapp 4,5 Tonnen Heroin. Und auch hier waren die Mengen vergleichsweise höher.

De Croo: „Zusätzliche Investitionen tragen Früchte“

Der zuständige Föderalminister Alexander De Croo (Open VLD) führt den starken Anstieg darauf zurück, dass im vergangenen Jahr mehr spezialisierte Mitarbeiter und „besseres“ Material eingesetzt wurden. „Die Stärkung des Personals und zusätzliche Investitionen tragen eindeutig Früchte“, wird der Open-VLD-Politiker in einer Pressemitteilung zitiert. (belga/calü)

Miniser Alexander De Croo hat am Freitag den Hafen von Antwerpen einen Besuch abgestattet. | Foto: belga

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.