Arbeitslosenzahlen in der DG rückläufig

Statistik

Ende Oktober 2017 waren in Ostbelgien 2.445 Vollarbeitslose gemeldet. Das sind 78 Personen weniger als Ende September. Die Arbeitslosenquote sinkt damit auf 7,3%. Auch im Vergleich zum Vorjahr ist die Gesamtanzahl Arbeitsuchender weiter gesunken.

Insgesamt waren Ende Oktober nach Angaben des Arbeitsamtes 1.259 Männer (-27 im Vergleich zu September) und 1.186 Frauen (-51 Personen) als Arbeitsuchende ohne Beschäftigung eingetragen. Das sind insgesamt drei Prozent weniger Arbeitsuchende als im Vormonat. Seit Ende August ist die Zahl der Arbeitslosen um fast 15 Prozent gesunken (-422 Personen). Dies gleicht den saisonalen Anstieg der Arbeitslosenzahlen in den Ferienmonaten wieder vollständig aus: Im Juli und August wurden insgesamt 419 Arbeitslose mehr gezählt als Ende Juni.

Neben Schulabgängern, die sich zum ersten Mal als Arbeitsuchende eintragen ließen, handelte es sich dabei unter anderem um Beschäftigte, deren Arbeitsverträge mit Beginn der Ferienzeit beendet wurden, zum großen Teil im Rahmen von Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (rund 100 Personen). Hinzu kommen etwa 130 Personen aus beruflichen Ausbildungsmaßnahmen (beim Arbeitsamt und Partnereinrichtungen), deren Ausbildung zu Ferienbeginn endete und die nicht unmittelbar im Anschluss daran eine Beschäftigung aufnehmen konnten. Da Personen in Berufsausbildung nicht zu den Vollarbeitslosen gezählt werden, wirken sich die Zu- und Abgänge in Ausbildung auch auf die Arbeitslosenstatistik aus, gerade in Ostbelgien, wo die Zahlen insgesamt nicht so groß sind. Auch der Rückgang im September und Oktober ist unter anderem auf neue Ausbildungsgänge nach den Ferienmonaten zurückzuführen. Der Rückgang um 422 Personen zwischen August und Oktober umfasst auch rund 140 Personen, die in diesem Zeitraum eine Ausbildung angetreten haben und daher nicht mehr in der Statistik gezählt werden.

Im Vergleich zum Vorjahr hält die positive Entwicklung der letzten Monate an: Ende Oktober waren 282 Arbeitsuchende weniger gemeldet als im Oktober 2016. Dies entspricht einem Rückgang um über zehn Prozent. Im Süden Ostbelgiens sind im Schnitt fast 19 Prozent weniger Arbeitsuchende eingetragen. Im Norden sind es immerhin auch noch acht Prozent weniger. Auch in den anderen Regionen geht die Arbeitslosigkeit weiter zurück, im Landesschnitt um 5,4 Prozent. In Ostbelgien befindet sich die Arbeitslosigkeit seit letzten Monat wieder auf dem Stand vom Jahr 2008, also vor der Wirtschafts- und Finanzkrise. (red)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.