Belgische Supermärkte bis zu 13 Prozent teurer als in den Nachbarländern

Wirtschaft

Wer in einem belgischen Supermarkt einkauft, bezahlt im Durchschnitt 13,4 Prozent mehr als in Deutschland, 12,9 Prozent mehr als in den Niederlanden und 9,1 Prozent mehr als in Frankreich. Im Vergleich zu einer früheren Erhebung vor fünf Jahren haben sich die Unterschiede im Preisniveau weiter vergrößert.

Die Preisbeobachtungsstelle, die Teil des Föderalen Wirtschaftsministeriums ist, analysierte das Preisniveau von 65.000 identischen Produkten in Belgien und Deutschland, den Niederlanden und Frankreich. Dabei handelt es sich vor allem um Markenprodukte, da supermarkteigene Produkte oft von Land zu Land sehr unterschiedlich sind. Die Analyse zeigt, dass die Preise in Belgien 9 bis 13 Prozent höher sind als in den drei Nachbarländern.

Dies ist zum Teil auf höhere Steuern zurückzuführen, zum Beispiel auf die höhere Akzisensteuer für Spirituosen in unserem Land. Aber auch die Tatsache, dass Belgien ein vergleichsweise kleines Land ist, spielt eine Rolle.  Je größer ein Land wirtschaftlich ist, desto leichter lassen sich niedrigere Einkaufspreise und Betriebskosten erzielen.

Auch die Positionierung der belgischen Supermärkte selbst begünstigt höhere Preise. Der Marktführer Colruyt garantiert die niedrigsten Preise – er bleibt jedoch ein Preisfolger, der sich an den Preisen der Mittbewerber orientiert, und kein Preissetzer, der die Initiative ergreift, die Preise weiter zu senken.

Dennoch könnten Preise in unserem Land bald sinken, glaubt Wirtschaftsexperte Peter Van Herreweghe: „Der Zusammenschluss von Delhaize mit dem niederländischen Ahold, der Muttergesellschaft von Albert Heijn, könnte zu besseren Einkaufskonditionen für diese Gruppe und zu niedrigeren Preisen für den Verbraucher führen.“ Und auch die zähen Verhandlungen zwischen Supermärkten und ihren Lieferanten können die Preise nach unten drücken. „Ende letzten Jahres hat es bereits ein Kräftemessen zwischen Colruyt und PepsiCo gegeben, was zur Folge hatte, dass eine Reihe von PepsiCo-Produkten für eine gewisse Zeit nicht in den Regalen zu finden war.“

Zudem sind nicht alle Produkte in belgischen Supermärkten teurer als im Ausland. Frisches Obst und Gemüse, das im Rahmen dieser Analyse nicht berücksichtigt wurde, ist in Belgien im Durchschnitt billiger als in den Nachbarländern, so die Eurostat-Daten.

Kommentare sind geschlossen.