Egomane Trump nimmt Weltfrieden als Geisel

Kommentar

Ohne Rücksicht auf Verluste: Trump brüskiert auf seinem Egotrip die klassischen Partner der USA. | Foto: afp

Eigentlich ist Leidensfähigkeit eine Tugend. Aber auch hier gilt: Zuviel ist zuviel. Oder, wie es Anatole France formulierte, „Die Tugend nistet, wie der Rabe, mit Vorliebe in Ruinen. “Wie lange will Europa sich noch am Nasenring von Trump über die Weltbühne führen lassen, fragt sich GrenzEcho-Chefredakteur Oswald Schröder.

Die Tugendwächter sind die sechs anderen, die G7-Ruinebewohner, die Leidensfähigen. So viel Wohlwollen gegenüber dem Unhold und so viel Leidensfähigkeit wie die deutsche Kanzlerin bringt nicht einmal die bedauernswerte Melania auf. Er kommt mehrfach zu spät und lässt die Kollegen am Ende alleine sitzen. Wahrscheinlich meint Trump, er müsse die Welt vor Nordkorea retten. Dabei geht die Gefahr für den Weltfrieden nicht von Diktator Kim Jong-Un aus, sondern von dem, der die Grundfesten der derzeitigen Weltordnung wiederholt erschüttert.

Wer einen G7-Gipfel mit einem Tweet aus der Tiefe der Nacht in einen G6-Gipfel umwandelt, dem ist auch zuzutrauen, in einer seiner Launen den roten Knopf mit seinem Handy zu verwechseln und einen Atomschlag auszulösen. Ein Scheitern des Termins mit Kim am Dienstag hat das Potenzial für solch eine fatale, wenn dann, bewusste Verwechslung.

Doch zurück nach Brüssel, Paris und Berlin, wo heute wahrscheinlich einige Europäer mit einem dicken Nach-Gipfel-Kater erwacht sind. Hier müsste es doch allen langsam dämmern, dass es nicht ausreicht, als Rabe den Weißkopfadler zu ärgern. Man kann den Europäern nur wünschen, dass sie Nietzsches Satz, wonach man nicht nur seine Feinde lieben, sondern auch seine Freunde hassen können muss, beherzigen.

Ich weiß nicht, wie viele Gelegenheiten Europa noch braucht, um sich endlich zu emanzipieren. Der Fall der Mauer war eine solche, der 50.Jahrestag des Waffenstillstands eine weitere. Wie lange noch wollen sich die Europäer von den USA am Nasenring über die Weltbühne herumführen lassen? Denn es wäre zu kurz gegriffen, Trump isoliert zu betrachten und nicht als den höchsten Repräsentanten des mächtigsten Landes der Erde, in einer Reihe mit seinen Vorgängern. Bei den im November anstehenden Mid-Terms könnten Trumps Provokationen den Republikanern zum Sieg verhelfen und seine Politik verfestigen: der Weltfrieden als Geisel einer Wahl!

Und noch eines. Die Schuldigen am US-Außenhandelsdefizit sind nicht die EU und insbesondere Deutschland oder China: Die Schuldigen sind die USA selbst, deren Kapitalisten die Arbeit exportiert haben in die globale Welt. Und der US-Schuldenberg ist auch hausgemacht. Seit Mitte der 70er Jahre leben die USA über ihren Verhältnissen und beteiligen über den Petro-Dollar und Staatsanleihen den Rest der Welt an ihrem Defizit.

  1. „Egomane, Unhold ,Trumps Provokationen“…., das ist doch glatte Hassrede, Intoleranz und Verunglimpfung. Das habe ich von GE nicht erwartet. Und der Nietsche muss dafür auch noch herhalten.

    Sie scheinen nicht zu begreifen, dass heutige Politik die Ableitung der früheren Geschehnisse ist und in diesem Fall des Lissabon-Gipfels von November 2010 wo Frankreich erlaubt wurde ihr Westentaschen-Imperium in Nord-Afrika wiederzubeleben und die Deutschen grünes Licht für die Vollendung ihres Mitteleuropa-Plans von 1915 bekamen. Heute wissen wir, dass das alles eingetreten ist und weil die Amerikaner in diesem Fall der so geliebte Obama zu schwach waren und von dem Kuchen (im Fall Syrien im Gegensatz zu Libyen haben die Russen NIET gesagt )nichts bekamen, gibt es Zoff bis heute.
    Und zum Schluss:
    „Doch zurück nach Brüssel, Paris und Berlin, wo heute wahrscheinlich einige Europäer mit einem dicken Nach-Gipfel-Kater erwacht sind „ Sind das die neuen Achsenmächte? Diesmal im Vergleich zu den Ersten zu 3/3 rot? Europa weiß noch andere Hauptstädte auf z. B. Rom, Budapest oder Wien. Ach ja, dort herrschen die Populisten, richtig, sie gehören nicht zu den Erleuchteten. Passend dazu und abschließend
    „Die Weltgeschichte ist nicht der Boden des Glücks. Die Perioden des Glücks sind leere Blätter in ihr.“ Hegel

  2. … Hassrede, Intoleranz, Verunglimpfung?
    Sie treffen den Nagel auf den Kopf Herr Wawroswski. Diese Beschreibung des durchgeknallten Querulanten im Weißen Haus fehlt noch im Kommentar des Chefredakteurs.
    PS. Wissen sie etwas über den Verbleib von Herrn Halmes?

  3. Wie soll man das denn bewerten, wenn unter „Freunden“ und „Alliierten“ auf solch stilvolle Weise Politik gemacht wird, bar jeder Rationalität:

    „Dessen ungeachtet drohte auch Trumps Handelsberater Peter Navarro Trudeau mit dem Jüngsten Gericht. „Es gibt einen besonderen Ort in der Hölle für alle ausländischen Führer, die gegenüber Donald Trump arglistige Diplomatie betreiben und versuchen, ihn in den Rücken zu stechen, wenn er zur Tür geht“, sagte Navarro dem Fernsehsender Fox. Die Gipfel-Erklärung, der Trump zunächst selbst zugestimmt hat, nannte Navarro ein „sozialistisches Kommuniqué“.“
    http://www.sueddeutsche.de/politik/g-trumps-berater-droht-trudeau-mit-juengstem-gericht-1.4010457

    Wer solche „Berater“ hat… Früher sagte man: „Wie der Herr, so’s Gescherr.“
    Aber da „Berater“ ihren Chef ja auch beraten, wenn sie ihren Namen verdienen, könnte man den Spruch auch umkehren: „Wie das Gescherr, so der Herr.“ Allerdings scheint Trump kaum auf seine Umgebung zu hören, trifft er doch seine Entscheidungen allem Anschein nach aus puren Gefühlswallungen heraus. Ein Richelieu oder Talleyrand, auch ein Bismarck wären da völlig fassungslos gewesen.

    Wenn schon Kanada, das faktisch ein Bundesstaat der USA ist, zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht, so „diplomatisch“ behandelt wird, was wird dann mit uns Europäern geschehen?

    Kurioserweise hat eine Moderatorin des Senders Fox News sich einen freudschen Versprecher geleistet, der es auf den Punkt bringt. Sie sprach von dem Treffen der beiden „Diktatoren“ in Singapur.

    Und dann ist da wieder der Herr Mawrowski, der uns eine Verschwörungstheorie serviert, indem er einen deutschen Plan von vor mehr als einem Jahrhundert ausgräbt, der angeblich 2010 in Lissabon „grünes Licht“ bekam. Belastbare Quellen dafür bringt er natürlich nicht.

    Wer mehr über diesen „Plan für Mitteleuropa“ oder einen anderen, jüngeren Datums für ein „Neues Europa“ sucht, kann sich hier kundig machen: https://zeithistorische-forschungen.de/3-2012/id%3D4499

    1. Ja, Herr Schleck, der Coudenhove-Kalergi-Plan war offensichtlich nicht so überzeugend. Dann gräbt man halt neue Verschwörungspläne aus der geschichtlichen Klamottenkiste. An wen erinnert mich diese Strategie nur?

  4. Nun Herr Schleck,das Sie mich in Ihren Ausführungen erwähnt haben (übrigens mein Nachnanahme lautet Wawrowski ) und mein Kommentar abschätzend eine “ Verschwörungstheorie“ genannt haben und dazu noch mit dem „Gaststätten-Adjektiv“ „servieren“ uversahen, möchte ich Ihnen hier die Quellen nennen. Ich gehe davon aus,dass Ihr scharfes politisches Urteilsvermögen sie auch richtig deuten kann. Hier als erstes 3 Links zum Vater der Mitteleuropa-Idee:

    1. https://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Naumann
    2. https://www.booklooker.de/B
    %C3%BCcher/Angebote/autor=Friedrich+Naumann&titel=Mitteleuropa
    3. http://waxmann.ciando.com/img/books/extract/3830987056_lp.pdf

    Hier haben Sie Analyse des Gipfels von 2010: http://www.spiegel.de/politik/ausland/nato-gipfel-das-unsicherheitsbuendnis-a-730284.html

    Und den Rest bezüglich der Produktionskapazitäten in Ländern wie Ungarn, Tschechei/Slowakei oder Polen in den Jahren 1970-1980 und heute (bei heute achten auf den Besitzer) in Branchen wie z.B. Schiffsbau, Zuckerproduktion, Automobilindustrie entnehmen Sie bitte den amtlichen statistischen Veröffentlichungen.

    Wenn Sie das alles bewältigt haben, schauen Sie sich um und dann stellen Sie sich nochmal die Frage, ob das alles nur eine Verschwörungstheorie ist. Argumente wie Qualität, Rentabilität und ähnliches zählen hier nicht, den die Autos fuhren vorwärts und rückwärts genauso wie der VW oder Renault, die Schiffe fuhren und transportierten auch und der Zucker war genauso weiß und süß wie der deutsche oder französische.

    Und zum Schluss. Wer von der obersten Schicht hat heute das Format eines H.Wehners, Adenauers, FJS , Norbert Blüms , H.Schmidts , H.J.Fogels , de Gaulles ? Junker, Tusk , Timmermans ?

    Lesen Sie Spinelli, Gramsci, Rossi, Colorni ,dann werden Sie vielleicht begreifen , dass das keine Verschwörungstheorie ist.

    1. Die Ideen von Naumann und anderen zu einem „Mitteleuropa“ unter deutscher Hegemonie wurden vom Reichskanzler Bethmann Hollweg ganz konkret Punkt für Punkt formuliert. Größenwahn pur im Rausch der Siegeszuversicht! Das war und ist durchaus kein Geheimnis
      https://de.wikipedia.org/wiki/Kriegsziele_im_Ersten_Weltkrieg#Deutsches_Reich

      Nein, wenn ich von Verschwörungstheorie geschrieben habe, die Sie Herr „W“awrowski (Entschuldigung für das mit dem „M“), die Sie uns auftischen, „servieren“, dann besteht die darin, dass Sie einen 100 Jahre alten Plan zur Neugestaltung Europas durch das Deutsche Kaiserreich ausgegraben haben und uns weismachen wollen, 2010 sei Deutschland „grünes Licht“ gegeben worden, eben diesen Plan umzusetzen oder gar zu „vollenden“.

      In diesem Artikel der FAZ steht jedenfalls nichts davon: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nato-treffen-in-lissabon-dieser-gipfel-wird-in-die-geschichte-eingehen-11066614.html

      Der SPIEGEL-Artikel, den Sie zitieren, zeichnet eher ein desolates Bild dieses NATO-Treffens – sicher auch nur zur Tarnung finsterer Absichten – und gibt in Sachen deutscher Hegemonie im „Neuen Europa“ (Konzept der Nazis) nichts her.

      Aber das will nichts besagen. So etwas wurde natürlich in einem abhörsicheren Raum unter strikter Geheimhaltung ausgekungelt. Nur, einer der Teilnehmer muss geplaudert haben. Woher wüssten Sie sonst davon?

  5. Durch Beobachtung, Wahrnehmung, Zahlen und Fakten. Da braucht doch keiner zu plaudern, wie Sie das so nennen. Schauen Sie doch über den Tisch auf dem die FAZ ,NYT und Grenz Echo liegen hinaus, gehen Sie in die Welt, reden mit den Menschen dort, fahren Sie nach Russland und erkundigen Sie sich was die Russen von dem Jelzin halten und von seiner Zaren-Zeit. Und einfach so nebenbei, glauben Sie im Ernst, irgend jemand in Deutschland, wird offiziell von deutscher Hegemonie im Osten, würde nur ein Wort verlieren ????????????

    1. Ihre Antwort ist typisch für die Argumentationsweise der Denkschule um den Dr. phil.

      Statt hieb- und stichfeste Argumente und Belege für Ihre hanebüchene Verschwörungstheorie um die Pläne einer deutschen Hegemonie in Europa von WK I („Mitteleuropa“) über WK II („Neues Europa“) in gerader Linie bis heute („Vollendung“ in EU und NATO) zu liefern, schweifen Sie ins Nebulöse ab und fordern mich allen Ernstes auf, „nach Russland zu fahren“?

      Wer eine Behauptung aufstellt, muss sie auch belegen. So ist das nun mal in einer seriösen Diskussion. Aber das wissen Sie natürlich, bei Ihrer Weitläufigkeit.

      Stattdessen raunt man, der Plan sei so geheim, dass nicht mal die Akteur selbst etwas davon ahnten. Nur einer hat den Durchblick, hält aber seine „Beobachtung, Wahrnehmung, Zahlen und Fakten“ streng geheim, denn „Wissen ist Macht.“

      Das war’s dann wohl mit „Mitteleuropa“.

  6. Deutschsprachige Medien und Forenschreiber werden Trump nie verzeihen, dass er es gewagt hat, die Wahlen gegen Frau Clinton zu gewinnen. Gegen euren Willen, das geht gar nicht.Deshalb kann Trump in euren Augen nichts richtig machen. Manchmal entsteht der Eindruck, es wäre euch lieber gewesen, Trump hätte auf den Atomknopf gedrückt statt sich mit Kim zu treffen – nur um eure Vorurteile zu bestätigen.
    Trump ist unberechenbar und steht für Alleingänge? Bundeskanzlerin Merkel lies 2011 Atomkraftwerke abschalten, obwohl sie kurz vorher noch das Gegenteil gesagt hatte. 2015 hat sie im Alleingang die Grenzen geöffnet, ohne sich mit anderen EU Staaten abzustimmen. Frau Merkel ist genauso wankelmütig und unberechenbar, wird dafür aber kaum kritisiert.

    1. Trump hat nicht die Wahlen, also die Stimmen der Wähler, gewonnen (Clinton: 48,18%, Trump: 46,09%), sondern die Stimmen der sog. Wahlmänner in einem verkorksten amerikanischen Wahlsystem. Für Populisten, die ständig auf die „Stimme des Volkes“ und „Wir sind das Volk“ pochen doch ein Paradox. „Das Volk“ hat nämlich nicht für ihn gewählt.

      Trump ist nicht nur unberechenbar, sonder auch noch, und dies ist keine ausführliche Liste: Frauenfeindlich, ausländerfeindlich, rassistisch, ein pathologischer Lügner und vulgärer Dummschwätzer („der größte der Geschichte“ in allem was er anpackt bzw. verhunzt), der bislang noch keine seiner großen Ankündigungen realisiert hat (die Mauer, das Gesundheitsssytem, usw.).
      Wenn andere StaatsoberhäDie USA haben sich das Großmaul vom Dienst zum Präsidenten gewählt – das könnte uns egal sein, wenn nicht so ein Vollpfosten seine kleinen impulsiven Kompensationsfinger am größten Atomwaffenarsenal der Welt und an der größten Militärmacht der Welt hätte.
      Aber nein, alles nicht so schlimm… vielleicht wird er ja keinen Atomaren Weltkrieg per Twitter auslösen, wenn er nur sein tägliches Ego-Zäpfchen bekommt?

  7. Doch Herr Hezel, Trump hat die Wahl demokratisch gewonnen, klarer als einige seiner Vorgänger. In den USA wird die Wahl in den Bundesstaaten entschieden. Steuerreform, Verlegung der US Botschaft nach Jerusalem , Ausstieg aus dem Klimaabkommen sind nur einige Beispiele dafür, dass Präsident Trump viele seiner Wahlversprechen umsetzen konnte.

    1. Tolle „Errungenschaften“, die Trump da geleistet hat: Steuergeschenke für Milliardäre, Feuer auf’s Öl im Nahen Osten gegossen und ein Freifahrtschein für massive Umweltverschmutzung. Sowas soll zukunftsgewandte Politik sein? Und die Leute lassen sich auch noch von seinem Herumgekasperle blenden und ablenken, während er versucht die Welt aus den Angeln zu heben.

  8. Ja, Herr Schleck , reisen bildet und in Ihrem Spezialfall bin ich mir sicher, würde so ein Trip Sie von Ihrer linken Überzeugung schnell heilen. Beherzigen Sie mein Rat.

    1. Sie bestätigen erneut, was ich oben schrieb: „Ihre Antwort ist typisch für die Argumentationsweise der Denkschule um den Dr. phil.“

      Da Sie keinerlei ernsthaften Versuch machen, Ihre steile These von der „Vollendung Mitteleuropas“ zu belegen, schließe ich diese „Diskussion“ ab. Es führt eh zu nichts.

  9. Interessant ,dass Sie davon nichts halten! Zit: 11. Juni 2018 um 17:01
    “ Und den Rest bezüglich der Produktionskapazitäten in Ländern wie Ungarn, Tschechei/Slowakei oder Polen in den Jahren 1970-1980 und heute (bei heute bitte auf den jetzigen Besitzer achten ) in Branchen wie z.B. Schiffsbau, Zuckerproduktion, Automobilindustrie entnehmen Sie bitte den amtlichen statistischen Veröffentlichungen.“
    Ich verabschiede mich damit auch von dem Diskurs imt Ihnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.