Ostbelgischer Tennisprofi Yannick Reuter: „Wir sind Außenseiter“

Nachgefragt

Yannik Reuter aus St.Vith blickt auf keine gute Tennis-Saison zurück. Zu Beginn der Saison stand Reuter auf Platz 190 der Weltrangliste, nach einer zweimonatigen Verletzungszeit und vielen Niederlagen im Frühjahr wird er derzeit auf Rang 443 geführt.

Der Eifeler weilt derzeit in der Heimat und lädt bald seine Akkus im Urlaub wieder auf, um in der nächsten Saison wieder anzugreifen. Im Vorfeld des Davis-Cup-Finales unterhielt sich der 26-Jährige mit dem GrenzEcho über die Chancen des belgischen Teams.

Das zweite Finale für die belgischen Tennis-Herren innerhalb von drei Jahren. Es läuft bei ihrem gleichaltrigen Kollegen David Goffin und Co. oder?

Ja, als kleines Land ist das echt toll. Das erste Endspiel war insofern bitter, dass Andy Murray unbedingt mit Großbritannien den Titel holen wollte und selbst im Doppel antrat.

Schauen Sie sich das Finale an?

Ich werde mir ein paar Spiele anschauen und mitfiebern.

Wie stehen die Chancen für Belgien in diesem Jahr?

Besser als gegen Großbritannien. Wir sind aber dennoch Außenseiter. Mit David Goffin verfügt Belgien aber über einen Spieler, der jeden schlagen kann. Das haben wir bei den Weltmeisterschaften sehen können. Wenn er seine beiden Spiele gewinnt und „Mr. Davis Cup“ Steve Darcis einen, reicht das schon. (mv)

Lesen Sie außerdem:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.