75 Jahre Ardennenoffensive: Nicht nur Nüsse und Heldenverehrung

Geschichte

Helden: Amerikanische Panzersoldaten im Dezember 1944 in Bastogne. | Foto: bastogne75

„Natürlich sind wir den amerikanischen Soldaten, die während der Ardennenoffensive vor 75 Jahren gefallen sind, ewige Anerkennung schuldig. Aber Gedenken und Heldenverkehrung alleine reichen nicht. Diese Männer, die ihr Leben zur Verteidigung der Demokratie und Meinungsfreiheit geopfert haen, verdienen mehr als nur ein Dankeschön.“

Von Gerd Zeimers

Dies sagte der Bürgermeister von

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. Ich denke die Rolle von Bastogne wird künstlich hochgespielt. Es lässt sich halt gut verkaufen, wie in den alten Western : die Guten werden von den Bösen belagert und schliesslich kommt die Kavalerie sie befreien.
    Entscheidend für das Scheitern der Ardennenoffensive waren wohl eher die Kämpfe um Rocherath und Domäne Bütgenbach. Hier wurden die ersten Angriffswellen gestopt und auf kleine Nebenstrassen umgeleitet.
    Aber eine grossangelegte Feier in den Wäldern von Rocherath oder auf den windigen Höhenrücken der Domäne ist für profilsüchtige Politiker wohl nicht so anziehend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.