„Level dich Up!“ – ZAWM startet neue Öffentlichkeitskampagne

Weiterbildung

Der „Hero“ als Kampagnenmotiv und „sexy T-Shirts“ für Benno Dunkmann und Julia Niselli: Die Weiterbildungsaktivitäten des ZAWM kommen künftig als eigenständiger Pfeiler unter dem Begriff „Level Up“ daher. | Foto: Marc Komoth

Ostbelgien und der Euregio jetzt und in Zukunft ein umfassendes und innovatives Programm mit beruflichen Fortbildungen anzubieten, so lautet der selbstdefinierte Auftrag der Weiterbildungsakademie des ZAWM, die jetzt als „Level Up“ eine Öffentlichkeitskampagne startet.

Von Marc Komoth

Frisch, jung, dynamisch und professionell soll diese Kampagne sein. Mit Roll-Up-Bannern, Flyern und T-Shirts sowie mit crossmedialer Werbung wird die berufliche Weiterbildung im Rahmen des ZAWM öffentlichkeitswirksam präsentiert. Der Slogan „Level Up“ beinhaltet eine neue und positivere Wertung als das, was für viele Eupener bisher noch als „Abendkurse in der Berufsschule“ ein eher schwammiger Begriff ist.

„Die berufliche Weiterbildung für Erwachsene ist neben der Lehrlings-, Meister- und Bachelor-Ausbildung eine vollwertige Säule des Zentrums für Aus- und Weiterbildung des Mittelstands“, erklärt dessen Direktor Thomas Pankert. Um dieser Weiterbildung mehr Wahrnehmung zu bieten sowie vorhandene und neue Angebote besser darstellen zu können, werden diese jetzt anders präsentiert. Pankert: „Im Rahmen des lebenslangen Lernens wird die ständige Weiterbildung immer wichtiger. Wir möchten deshalb dieses Standbein noch mehr als bisher hervorheben.“

Auch Benno Dunkmann, der gemeinsam mit Julia Niselli den Bereich Erwachsenenbildung und Weiterbildung beim ZAWM verantwortet, wiederholt die Aussage, dass Weiterbildung noch nie so wichtig war wie heute — „für jeden persönlich, aber auch für unsere Betriebe und für die Gesellschaft“. Der Wandel im beruflichen Umfeld vollziehe sich immer schneller und was heute noch „Stand der Technik„ sei, werde morgen schon obsolet. Wirtschaft und Menschen müssten sich zwischen beschleunigter Innovation und spürbarem demographischen Wandel behaupten.

Vor diesem Hintergrund versucht Level Up, das Weiterbildungsspektrum des ZAWM zu erweitern und möglichst für alle Branchen die relevanten Themen abzudecken: für Handwerk, Industrie und Betrieb der öffentlichen Hand, vom Techniker bis zum Manager, mit Bewährtem und Innovativem. Mehr als 110 verschiedene Weiterbildungen werden angeboten — von einer einzelnen Abendveranstaltung bis zum zweijährigen berufsqualifizierenden Kurs. Und natürlich werden bei manchen Kursen auch moderne Techniken eingesetzt: E-Learning auf Online-Plattformen, individuell zugeschnittene Sprachkurse per Telefon oder auch „blended learning“, das traditionelle Präsenzveranstaltungen und elektronische Lernformen didaktisch sinnvoll miteinander verknüpft.

100 Dozenten, die selbst mitten im Berufsleben stehen und Experten in ihrem jeweiligen Fach sind, vermitteln ihre langjährige Praxis-Erfahrung an rund 2.000 Teilnehmer pro Jahr. „Entscheidend ist nicht das theoretische Wissen allein, sondern insbesondere die zielgenaue und konkrete Umsetzung“, weiß Benno Dunkmann. In der Qualität der Dozenten sieht er eine besondere Stärke von Level Up. Nur Fachleute mit Erfahrung im beruflichen Alltag könnten auch neue Themenbereiche der Weiterbildung erschließen helfen.

In Zukunft will Level Up auch sehr bewusst sein Angebot über die Grenze hinaus bekannt machen. „Wir sind klein, aber fein“, sagt Benno Dunkmann. „Durch unsere Top-Dozenten und durch die interessante Preisgestaltung können und wollen wir auch jenseits der Grenze Angebote machen und Kursteilnehmer anwerben. Wir wollen das Angebot über die Grenzen tragen und in der Euregio ein anerkannter Anbieter für berufliche Fortbildung werden.“

Die langjährige Erfahrung und der Bekanntheitsgrad des ZAWM sowie die Vernetzung und Kooperation mit Partnerinstituten und Verbänden nennt er als weitere Trümpfe: „Das macht Level Up treffsicher in der Zielsetzung und stark in der Umsetzung“, sagt er. Auch mit Arbeitgeberverbänden, Kammern und Unternehmern will man noch enger zusammenarbeiten und Bewusstseinsbildung betreiben, denn in den meisten Fällen ist es weiterhin der Arbeitgeber, der sein Personal zur Schulung „schickt“, wie Thomas Pankert weiß. Auch Weiterbildungen in den Unternehmen selbst sind möglich. Diese können individuell auf die Notwendigkeiten des jeweiligen Betriebs zugeschnitten werden.

Thomas Pankert nennt schließlich auch den wegen Übersetzungen und Zertifizierungen sehr komplexen Bereich von Pflichtschulungen beispielsweise für Handwerker, die im Energiesektor tätig sind und sich hier stets neuen Vorschriften gegenübersehen. Auch ihnen kann Level Up helfen.

levelup-akademie.be

Weiterbildung für Erwachsene ist neben der Lehrlings-, Meister- und Bachelor-Ausbildung eine vollwertige Säule des ZAWM. | Foto: David Hagemann

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.