Regierung verschiebt Börsengang von Belfius

Finanzen

Auch ohne Börsengang will man bei Belfius „die erfolgreiche Strategie fortsetzen“. | Foto: reporters

Eine echte Überraschung ist es nicht: Belfius, die Bank, die sich noch zu 100 Prozent im Staatsbesitz befindet, wird diesen Herbst nicht an die Börse gehen. Das Kernkabinett der Regierung Michel hat die Erstplatzierung am Montag verschoben. Das bedeutet auch, dass die Arco-Mitglieder noch länger auf eine Entschädigung warten müssen

Aus Brüssel berichtet Gerd Zeimers

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.