Goffin bläst auf Sand zum Angriff

Tennis

David Goffin versucht in dieser Woche und nach zwei Monaten Genesungszeit, auf der ATP-Tour wieder Fuß zu fassen. | Foto: Photo News

David Goffin hat zwei schmerzreiche und enttäuschende Monate hinter sich. Belgiens bester Tennisspieler gab Mitte Februar im Halbfinale des ATP-Turniers von Rotterdam gegen Angstgegner Grigor Dimitrov (Bulgarien) auf, nachdem ihm ein Ball vom Schläger aus ins Auge sprang und ihn so außer Gefecht setzte.

Goffin kurierte sich erst einmal aus und versuchte wenige Wochen später in Miami, wieder in den „Tennis-Zirkus“ einzusteigen. Doch der Erfolg blieb aus, weil sein Raumgefühl immer noch beeinträchtigt war. Gegen den Portugiesen Joao Sousa setzte es eine glasklare Zwei-Satz-Niederlage (0:6, 1:6). In dieser Woche versucht der Weltranglistenzehnte beim ATP-Turnier von Monte Carlo, an alte Leistungen anzuknüpfen. Im Gespräch mit der „RTBF“ sagte der 27-Jährige, wie er das anstellen will – fehlt dem Lütticher doch die Wettkampfpraxis. „Ich glaube, dass mein Comeback gut verlaufen wird. Momentan läuft alles nach Plan. Ich konnte meine Physis trainieren und habe mit einer guten Intensität mein Training auf Sand begonnen“, erklärte Goffin zum Auftakt der Sandplatz-Saison in seiner Wahlheimat Monaco. „Miami, das war wirklich nur ein Test, ob das mit meinem Auge wieder funktioniert. Zumindest konnte ich in Erfahrung bringen, wo ich im Heilungsprozess stand“, so der Tennisprofi: „Jetzt gilt es, auf einem neuen Untergrund eine neue Saison zu starten. Ich hoffe inständig, mit einem Sieg an meine alten Leistungen anzuknüpfen, mehrere Begegnungen in den Beinen zu haben, um wieder durchzustarten und Wettbewerbsrhythmus zu bekommen.“

Heute (15 Uhr) trifft Goffin auf den Qualifikanten Stefanos Tsitsipas.

Einen guten Start in diese Mission legte Goffin dabei bereits am Montag hin. Mit seinem Angstgegner Dimitrov (ATP-5 im Einzel) bezwang der Lüttticher das französische Doppel Adiran Mannarino und Fabrice Martin mit 7:6 (7:3) und 6:2. Zu der Tatsache, dass er gerade mit Dimitrov gemeinsam antrat, sagte Goffin der „RTBF“: „Weil wir zusammen trainieren. Wir haben uns gesagt: Das wäre doch eine gute Idee, um wieder in Schwung zu kommen, gute Bälle zu schlagen, ein paar wichtige Punkte zu machen.“ In der zweiten Runde treffen die beiden Tennisprofis nun auf den Kroaten Ivan Dodig und den US-Amerikaner Rajeev Ram. Im Einzel trifft David Goffin, der die erste Runde nicht zu spielen brauchte, am Dienstag (15 Uhr) auf den Qualifikanten Stefanos Tsitsipas aus Griechenland (ATP-71).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.