Fed Cup geht zum 18. Mal in die USA

Tennis

Die Weltranglistenzehnte Coco Vandeweghe (Mitte) war die Matchwinnerin für die USA in Minsk. | Foto: afp

Die Tennisspielerinnen der USA haben erstmals seit 17 Jahren wieder den Fed Cup gewonnen.

Der Rekordchampion sicherte sich den 18. Titel im traditionellen Mannschaftswettbewerb im abschließenden Doppel. Coco Vandeweghe und Shelby Rogers holten in Minsk den entscheidenden Punkt zum 3:2 gegen die weißrussischen Gastgeberinnen.

Das Duo setzte sich gegen Aryna Sabalenka und Alexandra Sasnowitsch 6:3, 7:6 (7:3) durch. Damit avancierte Vandeweghe zur Finalwinnerin. Die Weltranglistenzehnte hatte zuvor auch ihre beiden Einzel gegen Sasnowitsch (6:4, 6:4) und Sabalenka (7:6, 6:1) gewonnen.

Vandeweghe verhinderte, dass Sloane Stephens zur tragischen Figur wurde. Die außer Form geratene US-Open-Siegerin hatte zunächst am Samstag das möglicherweise vorentscheidende 2:0 verpasst, als sie gegen Sabalenka verlor (3:6, 6:3, 4:6). Am Sonntag gegen Sasnowitsch ließ Stephens den ersten Matchball der USA liegen. Während sich die Gäste auf US-Open-Halbfinalistin Vandeweghe verlassen konnten, fehlte den Finaldebütantinnen aus Weißrussland ohne ihre langjährige Spitzenspielerin Wiktoria Asarenka die Qualität. (sid)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.