De Marchi feiert Ausreißersieg auf längster Etappe

Radsport

Dylan Teuns wurde Tagesfünfter. | Foto: afp

Alessandro De Marchi (BMC) hat in Ribeira Sacra Luintra die elfte Etappe der Vuelta a Espana gewonnen.

Der Italiener setzte sich nach 207,8 Kilometern als Solist durch, nachdem er erst auf den letzten Kilometern den Kolumbianer Jhonatan Restrepo (Katusha-Alpecin) als letzten Begleiter der Ausreißergruppe des Tages abgeschüttelt hatte. Tagesdritter wurde Franco Pellizotti (Bahrain-Merida) mit 59 Rückstand.

In der Gesamtwertung kam es nach einer Offensive des Movistar-Teams im Etappenfinale zu leichten Verschiebungen.

Einen Zeitgewinn konnte Thibaut Pinot (Groupama-FDJ) verzeichnen. Der Franzose hatte sich in die Ausreißergruppe des Tages begeben und erreichte das Ziel zwar 1:50 Minuten hinter De Marchi, trotzdem aber noch zwölf Sekunden vor den anderen Klassementfahrern.

Simon Yates (GB/Mitchelton) verteidigte sein Rotes Trikot als Spitzenreiter des Gesamtklassements erfolgreich und führt nach wie vor mit einer Sekunde Vorsprung auf Alejandro Valverde (Sp/Movistar).

Zur Ausreißergruppe des Tages gehörten auch die beiden Belgier Dylan Teuns (BMC) und Tiesj Benoot (Lotto). Sie belegten mit 1:45 beziehungsweise 1:46 Minuten Rückstand auf De Marchi die Ränge fünf und sechs.

Bevor es am Wochenende bergig wird, steht am Donnerstag eine Flachetappe an. Das zwölfte Teilstück führt die Fahrer über 177,5 km von Mondonedo zum Kap Estaca de Bares, dem nördlichsten Punkt Spaniens. (rsn/jph)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.