RACB-Förderpilot Guillaume de Mévius trotz nachträglicher Strafversetzung mit gutem WM-Einstand in Monaco

Rallye

Der Belgier Guillaume de Mévius mit Copilot Louis Louka im Peugeot 208 T16/R5 auf den verschneiten Straßen der Rallye Monte Carlo. | Foto: @World

Der amtierende Junior-Rallye-Landesmeister Guillaume de Mévius gab gemeinsam mit Copilot Louis Louka im Peugeot 208 T16/R5 von DG Sport einen vielversprechenden Einstand in die Rallye-WM.

Dabei musste er laut Entscheidung der Verantwortlichen des RACB-Nationalteams seine Premiere in einem der kompliziertesten WRC-Läufe des Jahreskalenders geben, nämlich der legendären Monte. Aber

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Kommentare sind geschlossen.