Nafi Thiam zum fünften Mal in Folge mit dem „Spike d’Or“ ausgezeichnet

Leichtathletik

Nafi Thiam wurde zum fünften Mal in Folge mit dem "Spike d'Or" ausgezeichnet.

„Diese Anerkennung ist großartig, aber die Leistungen auf der Strecke sind wichtiger“, sagte Siebenkampf-Weltmeisterin Nafissatou Thiam am Samstagabend, nachdem sie in Sint-Truiden zum fünften Mal in Folge mit dem „Spike d’Or“ als beste Leichtathletin des Jahres ausgezeichnet worden war.

Die 23-jährige Sportlerin aus Namur ist Olympiasiegerin 2016, gewann den diesjährigen Europameistertitel im Indoor-Fünfkampf in Belgrad und den Siebenkampf-Weltmeistertitel in London. Sie war zudem die vierte Athletin in der Geschichte, die beim Siebenkampf im österreichischen Götzis die 7.000-Punkte-Marke überschreiten konnte, und wurde vom Leichtathletik-Weltverband (IAAF) zur Weltathletin des Jahres gewählt.

Thiam hält ihre Leistungen für wichtiger als ihre Auszeichnungen: „Diese Anerkennung ist natürlich sehr schön, aber wenn ich an meine Saison zurückdenke, denke ich an meine Leistungen auf der Strecke. Sie sind das wichtigste für jeden Sportler. Für diese Ergebnisse arbeiten wir.“

Es gab in den vergangenen Monaten keinen Moment, der ihr besonders in Erinnerung geblieben wäre: „Es ist nicht einfach, den schönsten Augenblick der Saison zu benennen, ich habe jeden Moment genossen. Der Goldene Spike ist auch eine großartige Bestätigung meiner Saison.“ Die Olympiasiegerin denkt bereits an die kommende Saison: „Ich bin nicht weit vom europäischen Rekord entfernt. Ich brauche noch ein paar Punkte und ich denke, dass das machbar ist. Aber den Weltrekord zu brechen, ist komplizierter.“ (belga)

Kommentare sind geschlossen.