Fechten in Eupen: Kein Sport für Reiche und Militärs

Trainingsbesuch

Der Eupener Fechtklub zählt derzeit 35 Mitglieder. Sie trainieren wöchentlich in einer Halle des Königlichen Militärinstitutes für Leibeserziehung in Eupen. | Foto: David Hageman

Im Eupener Ortsteil Bellmerin treffen sich wöchentlich Menschen, um mit Klingenwaffen gegeneinander anzutreten. Doch keine Angst: Der Fechtsport ist keine brutale Kampfsportart. Es ist eine elegante Kunst, bei der schnelle Reaktionen, Taktik und Körperbeherrschung gefragt sind. Ein Trainingsbesuch.

Von Mario Vondegracht

Donnerstagabend, draußen lässt der ungewöhnlich heiße April-Sommer die Temperaturen steigen. In

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Kommentare sind geschlossen.