Roberto Bisconti geht ins Gefängnis

Insolvenzbetrug

Der Ex-Fußballprofi Roberto Bisconti muss für 18 Monate ins Gefängnis. Dem ehemaligen Spieler von Standard Lüttich wird Insolvenzbetrug vorgeworfen.

Seine Festnahme wurde unmittelbar nach dem Richterspruch angeordnet.

Roberto Bisconti ist am 21. Juli 1973 in Montegnée geboren. Der belgische Fußballspieler trug neben den Farben von Standard Lüttich auch das Trikot der folgenden Vereine: RFC Seraing, AC Monza Brianza, Sporting Charleroi, FC Aberdeen, Rapid Bukarest, OGC Nizza, EA Guingamp und Panthrakikos. Zuletzt spielte er für den Erstprovinzialisten RFC Sérésien und Royal Esneux Sport. 

Zu Beginn seiner Fußballerkarriere wurde er neben den Spielern Régis Genaux, Michaël Goossens und Philippe Léonard zu den so genannten "vier Musketieren" gezählt, die allesamt bei Standard Lüttich spielten. 

Kommentare sind geschlossen.