Thierry Henry geht nicht nach Bordeaux

Personalie

Thierry Henry war bei der WM als Assistent beim WM-Dritten Belgien tätig. | Foto: afp

Der 1998er-Fußball-Weltmeister Thierry Henry wird doch nicht Trainer des französischen Erstligisten Girondins Bordeaux. Klub-Präsident Stephane Martin bestätigte AFP, dass die Verhandlungen abgebrochen worden seien.

Der 41-jährige Henry war bei der Weltmeisterschaft in Russland als Assistent beim WM-Dritten Belgien tätig. Laut „L’Equipe“ vermisste Henry angeblich fehlende Garantien vonseiten des US-Konsortiums General American Capital Partners (GACP), das voraussichtlich Ende September vom Medien-Unternehmen M6 die Mehrheitsanteile am Klub Girondins übernehmen wird. Henry sollte Nachfolger des Uruguayers Gustavo Poyet werden, dessen Ablösung unmittelbar bevorsteht. Der Südamerikaner hatte vor Kurzem öffentlich die Klubführung getadelt und wurde daraufhin vereinsintern gesperrt. Welche Folgen die jüngsten Entwicklungen auf die Zusammenarbeit zwischen der Nationalmannschaft und Henry haben, ist noch unklar. Der Vertrag von Henry bei den Roten Teufeln endete nach der WM in Russland. (sid/mn)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.