Wilmots erhebt Vorwürfe: „Meine Aufstellung wurde verraten und verkauft“

Fußball

Marc Wilmots | Foto: belga

Fast zwei Jahre nach dem peinlichen Abschneiden bei der Europameisterschaft in Frankreich zeigte sich Ex-Nationaltrainer Marc Wilmots bei einem Interview mit dem französischen TV-Sender „BeIN Sports“ offen und attackierte Thierry Courtois, den Vater von Torwart Thibaut Courtois.

„Er hat den Medien meine Aufstellung zugespielt und verkauft“, so Wilmots. Während der EM hatte Thibaut Courtois mehrfach die taktischen Entscheidungen von Wilmots kritisiert. So beispielsweise nach den Niederlagen gegen Italien (0:2) und gegen Wales (1:3).

„Ich habe ein Problem damit, dass meine Aufstellung um 18.15 Uhr veröffentlicht wurde.“

„Thibaut war damals frustriert, das verstehe ich. Ich habe allerdings ein Problem damit, dass meine Aufstellung um 18.15 Uhr auf sämtlichen Internetseiten veröffentlicht wurde, obwohl ich erst um 18 Uhr mit meinen Spielern die Theorie und Taktik für das Spiel bearbeitet habe“, so Wilmots.

„Das bedeutet, dass ein Spieler die Aufstellung herausgeben hat. Das ist extrem ärgerlich und ein Verrat am Land. Französische Journalisten haben inzwischen den Beweis dafür, dass der Vater von Courtois derjenige war, der die Presse anschließend informiert und die Aufstellung verkauft hat. Das wiederum war für unsere Gegner ein enormer Vorteil“, legte der nach der EM entlassene Wilmots nach.

Thierry Courtois, Ex-Profivolleyballer, reagierte überrascht auf die Anschuldigungen von Wilmots. „Das sind schwere Anschuldigungen. Ich weiß, dass Marc Wilmots diese verbreitet. Dabei bin ich selbst Ex-Profi, war Trainer und Sportdirektor. Wenn man für ein Ziel arbeitet, darf es kein Leck geben. Juristische Schritte werde ich noch nicht einleiten.“ (mn)

Kommentare sind geschlossen.