Die Neuzugänge machen den Unterschied

Kommentar

Foto: GE-Archiv

Wirft man einen Blick auf die aktuelle Torjägerliste, so fällt auf, dass die ersten beiden Plätze von Neuzugängen belegt sind. Mit 14 Toren hat Anthony Rogister momentan die Nase vorn, der Goalgetter war im Sommer aus Melen zur Turkania Faymonville gewechselt.

Ein Kommentar von Tim Fatzaun

In Melen hatte er in der vergangenen Saison 14 Mal ins Netz getroffen, von dieser Marke ist er nur noch ein Tor entfernt. Ihm im Nacken sitzt Tayfur Demirkazan, der neue Stürmer des USFC Elsenborn.

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten kletterte der Ex-Emmelser die Torjägerliste schnell nach oben, unter anderem durch einen Hattrick und drei Doppelpacks. Auch sein alter neuer Partner Kevin Müllender steuerte zwei Doppelpacks bei. Insgesamt sind die beiden Transferspieler für mehr als die Hälfte aller Elsenborner Tore verantwortlich.

In Emmels bewies man mit Aliou Diallo und Nicolas Sanna vor der Saison ebenfalls ein gutes Händchen, auch wenn die Transferpolitik des Vereins nicht überall Freunde findet. Nachträglich wurde mit Thierry Fankem noch ein weiterer erfahrener Spieler verpflichtet, der im Spitzenspiel gegen Rocherath den Unterschied ausmachte. In Bütgenbach nimmt außerdem Karim Sahibi unter Guy Putters langsam Fahrt auf. Aber auch im Mittelfeld gab es einige wichtige Änderungen: Christoph Offermann (Büllingen), Robin Schins (Lontzen), Gilles Coenen und Kevin Castillo (beide Honsfeld) sind wichtige Bindeglieder zwischen Abwehr und Angriff und darüber hinaus selber noch torgefährlich. Ganz hinten auf der Torwartposition schließlich hat sich Olivier Lecoq schnell ins Herz der Elsenborner Fans pariert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.