„Blauw en Zwart“ dominiert: Brügge Profis räumen bei Pro-League-Gala ab

Ehrung

Hans Vanaken strahlt: Der 25-Jährige wurde zum „Profi-Fußballer des Jahres“ gewählt. | Foto: Photo News

Erst die Pflicht, dann die Kür: Nachdem Fußball-Erstdivisionär Club Brügge am vergangenen Sonntag die Landesmeisterschaft im Lütticher Maurice-Dufrasne-Stadion unter Dach und Fach bringen konnte, wurden am Montagabend auf der Pro-League-Gala bereits die nächsten Titel eingefahren. Insgesamt drei Akteure von „Blauw en Zwart“ konnten in Brüssel eine Trophäe abstauben.

Aus Brüssel berichtetCarsten Lübke

Einer von ihnen war Brügges Mittelfeldmotor Hans Vanaken, der von den Spielern und Trainern der 1. Division mit 358 Punkten vor Ruud Vormer (272 Punkte, Club Brügge) und Edmílson Junior (168 Punkte, Standard Lüttich) zum „Profi-Fußballer des Jahres“ gewählt wurde. „Das ist die Krönung einer fantastischen Saison“, sagte der 25-jährige Vanaken und fügte hinzu: „Der ‚Goldene Schuh‘ (der Preis für besten Fußballer in Belgien wird seit 1954 vergeben; Organisator der Auszeichnung ist die Tageszeitung ‚Het Laatste Nieuws‘; A. d. R.) ist zwar etwas höher angesehen, aber ich bin mit dieser Trophäe genauso zufrieden wie Ruud (Vormer, ist aktueller Preisträger des ‚Goldenen Schuh‘; A. d. R.).“

Überreicht wurde der Preis übrigens von Nationaltrainer Roberto Martinez. Ein Omen in Bezug auf die anstehende Weltmeisterschaft in Russland (14. Juni bis 15. Juli)? „Nein“, meinte Hans Vanaken und schob direkt hinter her: „Natürlich will jeder Fußballer gerne dabei sein, aber ich muss auch realistisch bleiben. Der Nationaltrainer hat mich bislang nicht angerufen und die Chance, dass das jetzt geschieht, scheint mir nicht so groß zu sein.“ Eine bodenständige Antwort, der eine weitere Frage eines Journalisten folgte: „Haben Sie denn bereits einen Urlaub im Juni gebucht?“ Darauf Vanaken scherzhaft: „Ja, aber mit einer Reiserücktrittsversicherung.“

Ehre, wem Ehre gebührt: Ivan Leko ist zum „Trainer des Jahres“ gewählt worden. | Foto: Photo News

Ob Brügges Chefcoach Ivan Leko eine Reiserücktrittsversicherung für seine Urlaube gebucht hat, wurde indes nicht bekannt, dafür aber, dass der Kroate zum „Trainer des Jahres“ auserkoren wurde, und das mit Abstand. Insgesamt 668 Punkte erhielt der 40-Jährige und verwies damit Standard-Coach und Freizeit-Exzentriker Ricardo Sá Pinto (329 Punkte) sowie Genk-Trainer Philippe Clement (279 Punkte) auf die Plätze zwei und drei. „Das ist fantastisch, aber nicht allein mein Verdienst, sondern eine Teamleistung“, so Leko im Anschluss an die Gala.

In die Top 10 schaffte es ein wenig überraschend AS-Cheftrainer Claude Makelele. Der Franzose wurde Achter (58 Punkte) – noch vor Antwerp-Coach László Bölöni (51 Punkte) und Francky Dury (48 Punkte) von Zulte Waregem.

Nicht aus den Reihen von Zulte Waregem, aber dafür aus denen des Club Brügge stammt Mittelstürmer Wesley Moraes, der am Montagabend zum „Nachwuchsspieler des Jahres“ gekürt wurde. Der 21-jährige Brasilianer setzte sich mit einer Gesamtpunktzahl von 221 gegen Samuel Kalu (147 Punkte, KAA Gent) und Boureima Hassane Bande (125 Punkte, KV Mechelen) durch.

In der Kategorie „Lebenswerk“ musste sich der frisch gebackene Landesmeister dem ewigen Kontrahenten aus Anderlecht geschlagen geben. Denn die Auszeichnung ging an den Ehrenpräsidenten des Rekordmeisters, Roger Vanden Stock. Dafür gab es völlig zu Recht von den Gästen eine stehende Ovation. „Ein Saal, der sich erhebt, das heißt schon was. Ich bin gerührt“, dankte der 75-Jährige den Anwesenden der Gala.

Die Geehrten im Überblick:

  • Profi-Fußballer des Jahres: Hans Vanaken (Club Brügge)
  • Trainer des Jahres: Ivan Leko (Club Brügge)
  • Bester Nachwuchsspieler: Wesley Moraes (Club Brügge)
  • Schiedsrichter des Jahres: Jonathan Lardot
  • Beste Greenkeeper: Thierry De JongheundLerenzo Verschraghen(beide Sporting Lokeren)
  • Preis für sein Lebenswerk: Roger Vanden Stock(RSC Anderlecht)
  • Zweitliga-Profi des Jahres: Xavier Mercier (Cercle Brügge)

Kommentare sind geschlossen.