Ocansey freigesprochen, aber gegen Mouscron nicht im Kader

AS Eupen

Glück für Eric Ocansey. Weil die Straftabelle des Verbandes noch nicht offiziell akzeptiert ist, kommt er nach seiner Roten Karte gegen Charleroi wohl ohne weitere Strafe davon. Foto: Belga

Eric Ocansey, Flügelstürmer der AS Eupen, ist am Nachmittag von einem Sportgericht in der Berufungsinstanz freigesprochen worden. Er hätte damit beim Meisterschaftsspiel am Samstagabend in Mouscron eingesetzt werden können, befindet sich allerdings nicht im Kader.

Bei der Verhandlung vor dem Sportgericht am Samstag ging es neben Eric Ocansey auch um eventuelle Sperren für  Wesley Moraes (FC Brügge) und Mehdi Carcela (Standard Lüttich). Die drei Profifußballer waren in erster Instanz unterschiedlich lange gesperrt worden, doch hatte der Anwalt von Standard Lüttich Einspruch eingelegt, weil die neue Straftabelle des Fußballverbandes noch nicht in allen Instanzen und von allen Gremien offiziell gutgeheißen worden war.  Auf Drängen der Pro League hätten die Strafen in dieser Saison verschärft werden sollen, doch manche Profivereine hatten dieser Maßnahme ihre Zustimmung noch nicht erteilt. Glück für Ocansey und seine beiden Kollegen, die nun also keine strengere Strafe erhalten, sondern nach derzeitigem Stand wohl ganz ohne weitere Bestrafung davonkommen.

Der ghanaische Angreifer der AS wäre für vier Spiele gesperrt worden und hätte 4.000 Euro Strafe zahlen müssen. Ocansey hatte bei der 1:4-Niederlage seines Clubs gegen Charleroi nach einem vermeintlichen Ellenbogenschlag die Rote Karte gesehen.

Am frühen Samstagabend wurde bekannt, dass Ocansey sich nicht im Mannschaftskader für das Meisterschaftsspiel gegen Excelsior Mouscron befindet, das am Abend stattfindet.(belga/mako)

Das Spiel der AS Eupen in Mouscron beginnt um 20 Uhr. Live-Ticker auf grenzecho.net

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.