Elfmeter in der Nachspielzeit: AS Eupen verpasst ersten Punkt um Sekunden

1. Division

Foto: David Hagemann

Die AS Eupen hat den ersten Punktgewinn der neuen Saison knapp verpasst. Gegen AA Gent zeigten die Ostbelgier eine gute Leistung, verloren aber mit 2:3.

Der Treffer, der die vierte Niederlage der AS Eupen besiegelte, fiel erst in der 92. Minute. Nach einem Foulspiel von Blondelle zeigte Schiedsrichter Visser (mit Hilfe des Videoschiedsrichters) mit einer umstrittenen Entscheidung auf den Punkt. Verstraete trat an und entschied das Spiel.

AS Eupen 2:3 KAA Gent

Gegen die „Buffalos“ aus Gent erwischte die AS Eupen, bei der Keita im Mittelfeld zum Zuge kam, einen Traumstart. Schon in der fünften Minute traf Toyokawa nach einem starken Zuspiel von Luis Garcia zum 1:0. Lange freuen konnten sich die Spieler von AS-Trainer Claude Makelele aber nicht.

Toyokawa (r.) brachte Eupen in Führung. Foto: David Hagemann

Warum? Weil die Eupener Führung keine 60 Sekunden lang hielt. Bereits in der 6. Minute traf Odjidja zum Ausgleich. Zuvor hatte Eupen eine Ecke schlecht verteidigt. Stichwort Ecke: In der 9. Minute, nur vier Minuten nach dem 1:0, erhielt Gent seinen zweiten Eckstoß – und wieder lag der Ball im Tor. Rosted hatte getroffen und das Spiel gedreht. Fast wäre es noch dicker für Eupen gekommen: In der 13. Minute fehlten Gent nur wenige Zentimeter zu einem Elfmeter. Stattdessen gab es „nur“ Freistoß direkt an der Grenze des Strafraums.

Eupen lag zwar erneut in Rückstand, zeigte aber immerhin eine Reaktion und war bemüht. Kurz: Gent hatte die Kontrolle, Eupen die Torchancen. So in der 21. Minute, als Kalinic den zweiten Treffer von Toyokawa per Glanzparade verhinderte. Für Eupen folgten Chancen von Keita und Milicevic. Gent wurde lange nicht gefährlich und meldete sich erst in der 38. Minute zurück.

Kurz nach dem Seitenwechsel verhinderte AS-Schlussmann Van Crombrugge den dritten Gegentreffer und hielt seine Mannschaft im Spiel. Dabei bekam die Eupener Nummer eins den Ball jedoch mit voller Wucht ins Gesicht und verlor für wenige Sekunden das Bewusstsein. Im Verlauf der zweiten Halbzeit spielte die AS Eupen nach vorne und, das muss man ihr lassen, kämpfte.

Elfmeter in der 90. Minute

Die größte Chancen aus mehreren Gelegenheiten ergab sich Lazare in der 73. Minute. Sein Schuss ging knapp über das Tor. Wenige Minuten zuvor hatte sich Schiedsrichter Visser nach einem vermeintlichen Handspiel gegen einen Elfmeter für Eupen entschieden.

In der Schlussviertelstunde spielte die AS Eupen in Überzahl. Odjidja hatte die Gelb-Rote Karte gesehen. Sechs Minuten vor dem Ende der Partie wurden die Ostbelgier für ihren Kampf belohnt – Luis Garcia traf per Traumtor zum 2:2. Der erste Punkt? Nein, denn in der 90. Minute zeigte Schiedsrichter Visser mit Hilfe des Videoschiedsrichters auf den Punkt. Elfmeter für Gent, 2:3 für die Gäste. Sicherlich eine Entscheidung, die noch für Diskussionen sorgen wird.

  • Namen & Fakten

AS Eupen: Van Crombrugge – Gnaka, Molina, Blondelle, Schauerte – Lazare, Luis Garcia – Keita (80. Raspentino), Milicevic, Toyokawa (66. Ocansey) – Pollet

Tore: 1:0 Toyokawa (5.), 1:1 Odjidja (6.), 1:2 Rosted (9.), 2:2 Luis Garcia (84.), 2:3 Verstraete (92., Elfmeter)

  • Den Live-Ticker zum Nachlesen gibt es HIER.
  1. Dieser Schiedsrichter müsste für Eupen gesperrt werden weil es ist nicht das erste mal das er Falsch entscheidet zu unserem Nachteil 😡

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.