Beim East Belgian Cup 2018 werden insgesamt 40 Sieger gekürt

Badminton

150 Teilnehmer werden in 25 Disziplinen und Kategorien um den Turniersieg kämpfen. | Foto: GrenzEcho-Archiv

Ganz im Zeichen des Badminton steht am kommenden Wochenende das Eynattener Sportzentrum: Der Badminton Sport Verein Eynatten richtet zum 27.Mal den East Belgian Cup, das einzige internationale Badmintonturnier auf ostbelgischem Boden, aus. Gespielt wird in den fünf Kategorien B1, B2, C1, C2 und D.

Das Spektrum reicht also von Anfängern und Spielern mit wenig Erfahrung in der Kategorie D bis hin zu technisch hochbegabten und sehr guten Spielern in der Kategorie B1. Jede Kategorie gliedert sich in fünf Disziplinen auf: Herreneinzel, Dameneinzel, Herrendoppel, Damendoppel und gemischtes Doppel.

Beim BSV laufen in Sachen East Belgian Cup die Fäden bei Vereinssekretär Christopher Wintgens zusammen: „Das Organisieren eines solchen Turniers ist eine echte Mammutaufgabe. Ich kümmere mich um die sportliche Abwicklung des Turniers. Bereits ein Jahr vor dem Stichdatum fangen die Vorbereitungen an. Turnierleiter ist Robert Burczyk, langgedientes ehemaliges Verwaltungsratsmitglied beim wallonischen Verband. Er hat damals bei der Ausarbeitung des nicht ganz einfach zu bedienenden Turnierprogramms mitgewirkt und kennt sich daher bestens damit aus. Langfristig möchten wir natürlich selbst die Bedienung des Programms erlernen und das Turnier aus eigener Kraft organisieren“, so Wintgens gegenüber dem GrenzEcho.

Mit insgesamt 150 Einschreibungen aus drei Nationen (Deutschland, Litauen sowie aus allen drei belgischen Teilstaaten) werden an den beiden Turniertagen 260 einzelne Badmintonbegegnungen in 25 verschiedene Disziplinen in der Sporthalle Eynatten auszutragen sein.

Der East Belgian Cup ist immer noch eines der größten Badminton-Turniere seiner Art in der gesamten Wallonie und genießt bei den Teilnehmern einen ausgezeichneten Ruf wegen seiner Organisation und seines Rahmenprogramms. „In diesem Jahr hat unser neuer Vizepräsident Peter Kaspers ein Organisationskomitee ins Leben gerufen, das sich um die verschiedensten Aspekte kümmern soll. Wir haben dieses Jahr einen Imbisswagen vor der Halle stehen, es gibt einen nagelneuen Wanderpokal zu bestaunen, die Dekoration der Halle wurde noch einmal verschönert, die Badmintonständer haben einen neuen Anstrich bekommen, am Samstagabend organisieren wir eine Feier und ein Bierpong-Turnier“, schilderte Wintgens die Anstrengungen das Turnier so attraktiv wie möglich zu gestalten.

Erfreut zeigten sich die Verantwortlichen des BSV Eynatten, dass sich auch in diesem Jahr Spieler aus insgesamt 36 verschiedenen Vereinen angemeldet haben. Die größte Delegation stellt in diesem Jahr der BC Verviers mit 20 Teilnehmern, dicht gefolgt von den ostbelgischen Vereinen: BSV Eynatten (18 Teilnehmer), BC Kelmis (16), BC Eupen (12) und BC Dynamo Herbesthal (8).

Kleiner als üblich fällt die Zahl der ausländischen Teilnehmer aus. Das liegt jedoch nicht am gesunkenen Interessen, sondern an den strenger gewordenen Verbandsvorschriften, sprich verkürzte Einschreibefrist für ausländische Spieler und keine Spieler mehr ohne ausländische Wettbewerbsnummer. Der BSV-Sekretär ist dennoch nicht unzufrieden: „Nichtsdestotrotz haben wir in diesem Jahr einen ehemaligen litauischen Nationalspieler an Bord sowie einige Gruppen aus Baesweiler, Niederzier, Düsseldorf und Mülheim an der Ruhr. Viele ausländische Spieler werden in diesem Jahr allerdings auch fehlen, weil etwa in den Niederlanden und Deutschland die Meisterschaftsbegegnungen auf unser Turnierwochenende fallen. Wir hoffen im kommenden Jahr auf etwas mehr Glück bezüglich des ausländischen Meisterschaftsbetriebs.“ Auch in diesem Jahr wird neben den 25 einzelnen Disziplinen (insgesamt werden 40 Sieger gekürt) wieder der „East Belgian Cup – Wanderpokal“ für die erfolgreichste Mannschaft ausgespielt.

Nachdem der Gastgeber aus Eynatten diese Wertung in den zurückliegenden Jahren zwischen 2009 und 2014 alleine fünf Mal zu seinen Gunsten entschied, tritt der BSV Eynatten seitdem „außer Kategorie“ an. Als Topfavoriten auf den Gesamtsieg des Wanderpokals zählen somit der BC Verviers sowie die ostbelgischen Vertreter aus Kelmis und Eupen.

BC Verviers gilt als Topfavorit auf den Gesamtsieg des Wanderpokals.

In den anderen Wettbewerben schätzt Wintgens die Ausgangslage wie folgt ein: „Im Damen-Einzel C2 wird es wohl ein vereinsinternes Duell um den Titel zwischen Ariane Loslever und Lisa Loslever aus Kelmis kommen. Und im Herren-Einzel C1 kommt Nico Steinbeck aus Kelmis mit der Empfehlung, vor zwei Wochen ein Turnier in Lüttich gewonnen zu haben.“ Auch für BSV-Spieler sieht er Chancen: „Philip Verkerk, der stärkste Spieler des BSV Eynatten, hat sich für die Kategorie B1 eingeschrieben und hat dort gute Chancen, einen Heimsieg einzufahren. Ansonsten macht sich das gut eingespielte Herrendoppel B2, Peter Kaspers – Benedict Grandrath aus Eynatten, Hoffnungen auf den Sieg.“

Die Spiele beginnen am Samstag und Sonntag in der Halle Eynatten um jeweils 9Uhr. Gegen 11 Uhr werden am Sonntag in der Eynattener Halle die Halbfinale und die Finalspiele in insgesamt 25 Disziplinen ausgetragen. Die letzten Spiele werden um 15 Uhr erwartet. Im Anschluss findet die Preisverleihung statt. Der Eintritt zu den Hallen ist an beiden Tagen frei. (jph)

Kommentare sind geschlossen.