Seminar zur Zukunft der Musikvereine

Födekam

Nicht selten hört man Vereinsvorstände über geringere Probebeteiligung, sinkende Mitgliederzahlen oder nachlassendes Konzertinteresse. „Was können wir dagegen tun?“, lautet häufig die Frage. Aus diesem Grund bietet der ostbelgische Musikverband Födekam am 17. und 18 März das Seminar „Die Zukunft unserer Vereine: Probleme erkennen, Lösungswege finden“ an.

Eine Födekam-Arbeitsgruppe hat im Vorfeld mehrere Themenbereiche und Fragen aufgeworfen. Wie können wir Mitglieder finden und binden, vor allem Jugendliche? Wie finden wir neue Vorstandsmitglieder? Wie kann man die Probebeteiligung verbessern? Wie sieht eine attraktive Konzert- und Eventgestaltung aus? Welche Rolle spielen Marketing und Öffentlichkeitsarbeit?

Referentin ist Alexandra Link, die 20 Jahre für den Musikverlag De Haske gearbeitet hat und dabei die deutsche Niederlassung auf- und ausgebaut hat. Seit 25 Jahren hat sie mit Musikvereinen, Chören, Musikschulen, Orchestern und Ensembles aller Art zu tun. Als Flötistin musiziert Alexandra Link in verschiedenen Orchestern und Ensembles.

2015 hat sie sich selbstständig gemacht und auf das Vereins- und Kulturmanagement spezialisiert. Die 49-Jährige aus Hartheim am Rhein ist eine gefragte Fachreferentin für Verbände und Vereine, schreibt Artikel für die deutschen Musikzeitschriften Clarino und Eurowinds und betreut die Webseiten bzw. die Öffentlichkeitsarbeit renommierter Komponisten und Dirigenten wie Johan de Meij, Otto M. Schwarz, Jacob de Haan oder Thomas Doss.

Das Tagesseminar richtet sich an Mitglieder aus allen Vereinen, sei es Musikvereine, Spielmannszüge, Bigbands, Chöre oder Vokalensembles. Pro Verein können auch mehrere Mitglieder an dem Seminar teilnehmen.

Die Teilnahme zu dem Tagesseminar kostet 40 Euro pro Person, inklusive leichtes Mittagessen und Getränke. Zwei Termine stehen zur Auswahl: Samstag, 17. März, und Sonntag, 18. März 2018.

Veranstaltungsort ist die Domäne Rurhof (Gemeinde Bütgenbach). Anmeldungen nimmt das Födekam-Sekretariat bis zum 19. Februar entgegen unter Tel. 080/22 65 55 oder foedekam@skynet.be.

foedekam.be

Kommentare sind geschlossen.