Das Ende der Kirchenfabriken in Luxemburg

Entscheidung

Luxemburg trennt Kirche und Staat. | Foto: dpa

Die luxemburgische Regierung war mit dem Versprechen in die Legislaturperiode angetreten, Kirche und Staat zu trennen.

Am Mittwoch hat das Parlament diesen Akt vollzogen und die Kirchenfabriken abgeschafft. Die Trennung zwischen Staat und Kirche ist damit endgültig. Die Gemeinden müssen somit nicht mehr für den Unterhalt der Kirchen aufkommen, insofern sie in den Dokumenten nicht als Besitzer angeführt werden. Alle anderen Kirchenbesitztümer gehen in einen Fonds über, der dem Bistum unterstellt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.