Militärübungen inmitten der Eifeler Dörfer

Ankündigung

Soldaten werden die Straßen der Eifelgemeinden bevölkern. Illustrationsfoto: belga

Ab Montag plant das Militär für eine Dauer von zehn Tagen eine große Übung in einigen Gemeinden von Eifel und Ardennen. Betroffen sind: Amel, Büllingen, Bütgenbach, St.Vith, Malmedy, Stavelot, Weismes, Trois-Ponts und Lierneux.

Rund 1.000 Soldaten, um die hundert Fahrzeuge, mehrere Helikopter und Drohnen werden bei der Übung eingesetzt. Tiefflüge sind vorgesehen sowie Kontrollpunkte an Straßen. Das Militär betonte, dass niemand verpflichtet sei, an diesen Kontrollaktionen teilzunehmen. Über freiwillige Teilnehmer freue man sich aber. Manöver finden rund um die Uhr statt. Geschossen wird ausschließlich tagsüber und nur mit Platzpatronen, natürlich mit Rücksicht auf die Bevölkerung.

Die Übung „Quick Lion“ dient dazu, Soldaten auf Außeneinsätze vorzubereiten. Diese großangelegte Aktion wird in enger Zusammenarbeit mit den lokalen und regionalen Zivilbehörden, den jeweiligen Polizei- und Feuerwehrdienststellen sowie den Forst- und Wasserämtern durchgeführt.

Ebenfalls kündigte das Militär bereits eine Übung am Montag, Dienstag und Mittwoch der nächsten Woche an der „Burg Reinhardstein“ an. Das Kommando-Ausbildungszentrum werden dabei die Burg stürmen. Es werden „höchstwahrscheinlich“ Platzpatronen verwendet. Die Übung wird mit einem Hubschraubereinflug beginnen. Danach werden die Soldaten eine Infiltrationsübung, ein Lager und eine Navigation auf dem Stausee von Robertville absolvieren. „Wir möchten hiermit, schon jetzt, die Bevölkerung beruhigen und uns für eventuelle Unannehmlichkeiten entschuldigen“, heißt es in einer Mitteilung. (red)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.