Wallonie: Verspätung beim Kindergeld für 170.000 Familien

Panne

In der Wallonie haben nur die Kunden der Belfius-Bank das Kindergeld fristgerecht am Freitag erhalten. Illustrationsfoto: dpa

Etwa 170.000 Familien in der Wallonie haben für den Monat Januar noch kein Kindergeld erhalten. Die Auszahlung hätte eigentlich am Freitag (8. Februar) erfolgen sollen. Die zuständigen Behörden und Bankinstanzen weisen sich gegenseitig die Schuld für die Verspätung zu.

Die für die Auszahlung des Kindergeldes in der Wallonie zuständige Einrichtung „Famiwal“ informierte am Samstag darüber, dass lediglich die Kunden der Belfius-Bank die Zahlung am Freitag fristgemäß erhalten hätten. Die Kunden anderer Banken sollen das Geld am Montag auf ihrem Konto haben. Famiwal bezeichnete die Verspätung als unannehmbar und wies Belfius die Schuld dafür zu. Man erwäge, Schadensersatz für die betroffenen Familien zu fordern, hieß es in einer Mitteilung.

Auch die zuständige wallonische Ministerin Alda Greoli (CdH) äußerte ihre Empörung und Verärgerung. Sie qualifizierte den Vorgang als „unerhört“. Während die Verwaltung alles getan habe, um angesichts veränderter Zuständigkeiten und Prozeduren die fristgerechte Auszahlung sicherzustellen, habe die Bank das nicht getan. Dies werde nicht ohne Folgen bleiben, kündigte sie an.

Die Sprecherin von Belfius, Ulrike Pommée, sagte unterdessen, die Zahlungen seien so erfolgt, wie Famiwal sie angewiesen habe. Alle Prozeduren seien durch Belfius korrekt eingehalten worden.

Das Kindergeld war für die Familien in der Deutschsprachigen Gemeinschaft in diesem Monat erstmals durch die neuerdings zuständige DG-Dienststelle ausgezahlt worden. Nach ersten Informationen ist dabei alles wie geplant verlaufen. (belga/mako)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.