Brüssel bei EM 2020 kein Spielort: Einfach nur peinlich

Kommentar

Zu spät: Die UEFA hat wegen fehlender Genehmigungen für den Bau eines neuen Nationalstadions beschlossen, die Stadt Brüssel nicht als Austragungsort der europaweiten Fußball-EM 2020 zu berücksichtigen. Eine Blamage für das Land. | Foto: belga

Da waren es nur noch zwölf Spielorte: Die Entscheidung der UEFA, Belgien bzw. der Stadt Brüssel die EM 2020 zu entziehen, wirft in Europa kein gutes Licht auf unser Land. In einem Kompetenzwirrwarr à la belge ist auch heute noch nicht klar, ob ein neues Nationalstadion gebaut wird oder nicht

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. Ich verstehe ja sehr gut ihre Wut und Ihre Entäuschung, aber sie übersehen einige wichtige Fakten. So hat Belgien z.B. gar kein Nationalstadion. Das Stadion am Heizel gehört der Stadt Brüssel und wird vom Fussballbund nur angemietet fûr die Spiele der Nationalmannschaft.
    Und genauso wäre es bei dem neu zu bauenden Stadion gewesen, übrigens ganz und gar ein Privatprojekt, welches zeitweise an Anderlecht oder an den Fussverband vermietet worden wäre.
    Wenn man dann sieht wie amateurhaft die Bewerbung der Stadt und Region Brüssel von Politikern eingeleitet wurde, so muss man sich nicht wundern.
    Private Projektbetreiber wollen auf dem Geländes des Heyzel, dort wo das aktuelle Stadion, Mini-Europa, usw … sich befinden ein grosses Immobilienprojekt hochziehen. Deshalb muss das alte Stadion verschwinden.
    Wenn man dafür ein neues Stadion (in einer anderen Region) bauen will ohne sich mit der anderen Region oder dem Nationalstaat abzusprechen, muss man sich nicht wundern wenn man scheitert.

  2. Was heisst denn hier „Peinlich“???
    Wir (also u.a. ich, der belgische Steuerzahler) werde 300 Mln(Geschätzter Betrag…der Nie und NIMMER stimmen wird) weniger in den Sand setzen(Zwar kann ich nicht dafür aber es ist so).
    Übrigens wurden bis jetzt ung. 2 Mln. an Anwaltskosten, Versammlungen und andere „Interessengemeinschaften“ ausgegeben.
    Rechnet man mal alle „andere Kosten“ die auf die „Allgemeinheit“ zukommen würden, da bezweifle ich ob dann noch, für die „Allgemeinheit“ ein Gewinn übrig bleibt.(Da denke ich nur an die Demos die ein eventueller Sieg irgendeine Nordafrikanische truppe mit sich bringt…und den schaden…)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.