Dürre rückt Kartoffeln auf die Pelle

Agrar

Üppige Frittenkartoffeln, wie das Exemplar links im Bild, sind in dieser Saison eine Seltenheit. | Foto: David Hagemann

Die anhaltende Dürre bedroht die Kartoffelernte. Dicke Knollen, wie sie zur Frittenproduktion benötigt werden, sind bereits jetzt rar gesät. Die Folge: „Fritten werden kürzer und teurer“, bedauert Nancy Bonni vom gleichnamigen Kartoffelgroßhandel in Lontzen. Sie spricht von „einer großen Katastrophe“.

Von Annick Meys

Beim Kartoffelhandel Bonni in Lontzen gehen am Mittwoch die

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.