Wilde Kräfte, die alles steuern

Kunst

Hans Lemmen und Roger Ballen erreichten in ihren Werken eine Verschmelzung von Fotografie und Kunst. | Foto: Hans Lemmen und Roger Ballen/Rendez-vous (2016)

Für die Ausstellung „Unleashed“ haben der in Niederländer Hans Lemmen und der Südafrika wohnhafte Amerikaner Roger Ballen ihre Komfortzone verlassen und sich auf eine experimentelle Kooperation eingelassen, um neue Werke zu schaffen. In der vom deutschen Gastkurator Jan-Philipp Fruehsorge zusammengestellten Kollektion erhält der Besucher Einblick in den gewagten kreativen Arbeitsprozess und die geteilte Faszination beider Künstler für die rauen und wilden Kräfte, die Mensch und Tier steuern.

Die Werke von Lemmen und Ballen werden sowohl gemeinsam als auch individuell gezeigt.

Trotz der räumlichen Distanz zwischen beiden Künstlern gelang es Hans Lemmen und Roger Ballen im Laufe der Jahre, eine Freundschaft aufzubauen. Sie verfolgen die Arbeit des jeweils anderen mit großem Interesse. Aus diesem Interesse heraus fassten sie den Entschluss, neues Terrain zu erkunden, außerhalb festgetretener Pfade und ein neues Gemeinschaftsprojekt zu starten: „Unleashed“. Dieses Projekt resultiert in einer Verschmelzung von Fotografie und Kunst, wobei sich technische Grenzen zu verwischen scheinen und sich die Werke in einem Dialog entwickeln, in dem die Künstler mit neuen Techniken, Texturen und Methoden zur Formung und Anordnung von Materialien experimentieren.

Neue Werke aus experimenteller Kooperation entstanden.

Auf diese Weise entsteht ein völlig neues Oeuvre zweier Künstler, die ihre gegenseitige künstlerische Tätigkeit jeweils als Ausgangsmaterial verwenden. „Unleashed“ ist ein Beispiel für die Kooperation zwischen dem Bonnefantenmuseum und Künstlern. Eine Tradition, in deren Zusammenhang nicht nur das Werk eines Künstlers präsentiert, sondern zugleich auch ein umfassenderes Bild des künstlerischen Schaffens skizziert wird. Dieser Ansatz ist Bestandteil einer bewussten Ausrichtung auf den ‚verborgenen Kanon‘; ein Kurs, bezüglich dessen sich das Bonnefantenmuseum in der internationalen Museumslandschaft durch die eigensinnigen Akzente und Prioritäten in der Programmgestaltung unterscheidet. (red)Bonefantenmuseum Avenue Ceramique 250

in Maastricht

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.