Pastor Jean-Marie Keutgen verstorben

Trauerfall

Pastor Keutgen inmitten mehrerer Priester Ostbelgiens.

Am frühen Dienstagabend verstarb der langjährige Pfarrer von Elsenborn, Jean-Marie Keutgen aus Hauset, im Eupener St. Nikolaus-Hospital an den Folgen einer Lungenentzündung. Er wurde 71 Jahre alt.

Am Silvesterabend feierte Keutgen noch einen Gottesdienst in der Hauseter Pfarrkirche.  Nach seiner Pensionierung im Juni 2011 hatte er sich in Hauset zurückgezogen und half gerne im Pfarrverband Raeren und im Dekanat Eupen-Kelmis aus.

Nach 33 Jahren nahm der damals 65-jährige Jean-Marie Keutgen Anfang Juni 2011 Abschied von der Pfarre Elsenborn und trat in den Ruhestand. „Ich habe mich in Elsenborn immer wohl gefühlt und war glücklich, ein Zuhause zu haben“, sagte der Seelsorger bei seiner Verabschiedung. Jeder brauche ein Dach über dem Kopf, er habe dieses Dach in Elsenborn gefunden.

Als viertes von sechs Kindern wurde Jean-Marie Keutgen am 5. Mai 1946 in Eupen geboren. Er besuchte das Collège Patronné (heute Pater-Damian-Sekundarschule), danach studierte er zwei Jahre Philosophie, anschließend vier Jahre Theologie. Am 27. Juni 1970 wurde er in St.Vith gemeinsam mit vier weiteren Diakonen (Bruno Arens, Ludwig Huppertz, Georges Schweden und Eugen Rixen) von Bischof Wilhelm-Maria van Zuylen zum Priester geweiht. Einen Tag später feierte er seine Primiz in der Eupener St.Nikolaus-Pfarrkirche.

Nach seiner Pensionierung fand er seine neue Heimat in der Ortschaft Hauset. Im September 2011 pilgerte er in den ältesten Pilgerort Frankreichs, La Salette. Damit erfüllte er sich einen lange gehegten Wunsch.

Kommentare sind geschlossen.