Zweiter ostbelgischer Aktkalender wird vorgestellt

Initiative

Ihre Sexualität sieht man den Models und Initiator Uwe Koeberich (l.) nicht an. Das soll auch so sein. | Foto: Jannis Mattar

Am Freitagabend ist es soweit: Die zweite Auflage des „Anti-Homophoben-Aktkalenders“ aus Ostbelgien feiert ihr Outing. Wer die erste Auflage 2018 versäumt hat, sollte diese nun ins Auge fassen. Ein Interview mit Initiator Uwe Koeberich lässt hinter die Kulissen blicken.

Von Linda Zwartbol

Wie ist die Idee zu dem ostbelgischen Aktkalender entstanden?

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.