Verkehrsinsel soll Einbiegen in Paveestraße entschleunigen

Maßnahme

Eine kleine Verkehrsinsel soll verhindern, dass Autofahrer mit ihrem Pkw beim Einbiegen in die Paveestraße die Kurve schneiden.
Eine kleine Verkehrsinsel soll verhindern, dass Autofahrer mit ihrem Pkw beim Einbiegen in die Paveestraße die Kurve schneiden. | Foto: Helmut Thönnissen

Mit Vollgas in Richtung Begegnungszone – das ist leicht überspitzt formuliert, trifft aber den Kern des Problems.

Weil oft Fahrzeuge von der Vervierser Straße kommend mit überhöhter Geschwindigkeit in die Paveestraße einbiegen, ist es dort schon „häufig zu haarigen Situationen mit Fußgängern gekommen“, wie Eupens Bauschöffe Michael Scholl

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Ihr GrenzEcho
  1. was für ein blödsin jahre lang nie was gewesen und jetzt die ausrede für steuergelder zu verbrauchen sollten lieber mal manche strassen instand setzten die es nötig haben anstatt so ein müll zu machen

  2. Oweia, derjenige der von der Vervierserstrasse in die Paveestrasse einbiegen will…
    Ich bin gespannt wann diese Verkehrsinsel zum 1sten mal repariert werden muss…Aber Steuergelder vergeuden scheint in Eupen ein Hobby der Stadtverwaltung(Im Allgemeinen) zu sein.
    Wie der Herr Michel Beckers schreibt (21. September 2016 um 11:30)
    „Man sollte lieber einige Eupener Strassen instand setzen…“
    Aber da heißt es wieder „Dafür ist die Provinz…MET…usw zuständig…“

  3. So ein Käse! Da wird eine Lösung für ein Problem gefunden, dass es nicht gibt. Lange wird es nicht dauern dann fährt jemand rechts dran vorbei. Dann installiert die Stadt einen Poller an dem dann bald ein Fahrradfahrer klebt. Aber dann hat man ja zum Glück ein Problem gefunden, was man dann kreativ lösen kann. *kopfkratz* Sowohl als Autofahrer und als Fußgänger der regelmäßig diesen Zebrastreifen passiert ist mir an diesem Zebrastreifen noch nie ein Problem aufgefallen. Eher an dem nebenliegenden Übergang über die Vervierser Straße.

  4. Nach der Bürgebefragung wo 70 Prozent sich für die jetzige Verkehrsführung ausgesprochen haben soll ein Stadtratsmitglied gesagt haben “ dann müssen wir es anders regeln “
    Einige Bespiele bitte :
    Ganze Neustrasse 30er Zone
    Parkplatz Joesefine Koch nur noch Einbahnstraße von der Bergstrasse. Ausfahrt Hufengasse mit einem Schild ALLE RICHTUNGEN Richtung Rotenberg und Lascheterweg also raus aus dem Zentrum
    Und jetzt diese Schikane
    Merkt ihr was? So werden 70 Prozent der Bevölkerung auf deutsch gesagt verar…..

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *