Sicher durch die Nacht: Stadt Eupen spendiert Taxifahrten

CoolTour

Sicher mit dem Taxi nach Hause fahren statt zu Fuß gehen. | Foto: David Hagemann

Die Party ist vorbei, der Akku vom Smartphone platt und in den Hosentaschen: nichts als Kleingeld. Das reicht niemals fürs Taxi. Dann halt zu Fuß nach Hause – müde und angetrunken. Das muss nicht sein: Die nächste Taxifahrt spendiert die Stadt Eupen. Kein Scherz!

Annick Meys

Du bist zwischen 16 und 21 Jahre alt? Wohnst in Eupen oder Kettenis? Dann bist du einer von rund 1.500 Jugendlichen, die demnächst nach einer Party oder einem Konzert sicher mit dem Taxi nach Hause fahren können – und dabei noch Geld sparen, denn einen Teil der Taxi­kosten übernimmt die Stadt ­Eupen.

Jedem Jugendlichen, der die oben genannten Kriterien erfüllt, schenkt die Stadt im Rahmen des CoolTour-Programms je drei sogenannte Juxi(Jugendtaxi)-Jetons, die bei der nächsten Heimfahrt mit dem Taxi eingelöst werden können: einfach beim Taxifahrer abgeben und pro Juxi volle fünf Euro auf den Fahrpreis sparen. Kostet die Fahrt weniger als fünf Euro, ist sie komplett kostenlos.

An der Sache muss doch ein Haken sein, oder? „Nein“, verspricht Kulturschöffe Philippe Hunger (PFF), der sich künftig keine Sorgen mehr machen muss, wenn seine Tochter am Wochenende auf der Piste ist: „Die Jugendlichen sparen Geld und kommen sicher nach Hause. Die Eltern können ruhig schlafen.“ Das ist ein Deal! Alles, was man tun muss: die Juxi-Jetons abholen. Entweder am 20. und 21. Mai am CoolTour-Stand beim Eupen Musik Marathon oder anschließend bis zum 30. Juni im Eupener Rathaus. Achtung: Ausweis nicht vergessen!

Übrigens: An dem Programm beteiligen sich die beiden Eupener Taxiunternehmen Klinkenberg und Kistemann. Deren Nummern stehen auf dem Taxipass, den es zu den Juxi-Jetons dazu gibt.

Hunger glaubt an ein Erfolgsprogramm, zumal es nicht belehren möchte: „Wir wollen nicht sagen: Ihr dürft kein Bier trinken. Wir wollen aber auch nicht zum Alkoholkonsum anspornen. Wir wollen einfach nur einen Impuls geben, verantwortungsvoll mit Alkohol umzugehen.“ Deswegen wird auch noch einmal auf die Gefahren von Alkohol im Straßenverkehr hingewiesen: Am CoolTour-Stand beim Eupen Musik Marathon werden auch die ASL (Arbeitsgemeinschaft für Suchtvorbeugung und Lebensbewältigung) und die Polizei vertreten sein. Mit im Gepäck: eine Rauschbrille, die das Betrunkensein simuliert, und ein Unfallsimulator.

Doch die vergünstigten Taxi­fahrten sind längst nicht alles: Zum Cool-Tour-Paket gehört außerdem ein Kulturpass, mit dem man viermal im Jahr von einem ermäßigten Eintrittspreis für gleich welche Veranstaltung von Chudoscnik Sunergia und vom Kulturellen Komitee der Stadt Eupen profitiert. Das Eupener Cinema ist von der Aktion ausgeschlossen. „Da bekommen Jugendliche ja bereits Ermäßigungen“, argumentiert Philippe Hunger.

Außerdem gibt es etwas zu gewinnen: Unter allen Jugendlichen, die ihr CoolTour-Paket abholen, werden ein Wochenende mit dem VDS Racing-Team bei der Motor GP in Assen, Konzertkarten und Gutscheine vom Eupener Kartingcenter verlost.

Das CoolTour-Programm ist auf drei Jahre angelegt. Also profitiert im nächsten Jahr, wer heute noch 15 ist. Alle wichtigen Infos zur CoolTour gibt es auch bald auf Facebook.

Die Stadt Eupen beteiligt sich mit 27.000 Euro an dem Programm. Partner sind das VDS Racing-Team um Marc van der Straeten, der BRF, das GrenzEcho, die Provinz Lüttich, die ASL, die Polizeizone Weser-Göhl, die Wallonische Agentur für Verkehrssicherheit und die Deutschsprachige Gemeinschaft. Gesicht der CoolTour ist der Eupener Motorsportler Markus Palttala. Bist du auch dabei?

  1. Als ehemalige Taxi Unternehmerin finde ich das eine SUUUUPER Idee

    1. Hallo Dorothée, theoretisch ja. Aber haben die beiden Taxi-Unternehmer denn wirklich genug Fahrzeuge, wenn’s drauf ankommt? Wenn man bedenkt wie lange man bei Events in Eupen (Kirmes, Karneval, Sylvester und andere) nachts oft warten muss bzw. früher musste (z.T. mehrere Stunden!) … Gibt es denn jetzt mehr Taxi-Fahrzeuge als zu meinen „Sturm- und Drangzeiten“?

  2. …Die nächste Taxifahrt spendiert die Stadt Eupen. Kein Scherz!…
    Werden dafür meine Steuer gebraucht/benutzt???
    Eigentlich mal wieder eine Zumutung was sich unsere Stadtväter/Mutter mit unsere Steuer leisten.
    …“Der Juxi-Jeton muss selbst abgeholt werden…“
    Wird dass für die arme Jugendlichen nicht eine zu große Verantwortung sein???
    Die Jetons selbst abholen müssen…man o man…
    Früher gingen wir auch Saufen…nur uns hat niemand geholfen/helfen müssen.
    Ein Handy(leer oder voll) gab es damals auch nicht; wohl ein Fahrrad oder ein gutes paar Schuhe.

  3. Der Go-Pass des Patrick Meyer lässt schön grüßen … Wenn ich die Wahl hätte würde ich als Jugendlicher wohl eher den Go-Pass nehmen.

Kommentare sind geschlossen.