Neues Jahrbuch des Kgl. Eupener Geschichts- und Museumsvereins

Publikation

Im Oetal bei Perkiets erstreckte sich zwischen Landstraße und Weser ein beeindruckendes Netz von Rangiergleisen und Weichenanlagen. | Foto: Sammlung des EGMV

Im Oktober 1914 hatte sich von der Nordsee bis zur Schweizer Grenze eine 700 Kilometer lange Frontlinie gebildet, an der sich die Kriegsgegner in einem weitläufigen System von Schützengräben gegenüberstanden. Zum Bau dieser provisorischen Befestigungsanlagen wurden gewaltige Mengen Holz benötigt. Dieses Holz beschaffte sich das deutsche Heer auch im ostbelgischen

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.