Gastronom ohne Strom: Energieautarkes Haus Ternell lässt Koch verzweifeln

Stromversorgung

Seit 14 Jahren betreibt Roger Schwerdt das Brasserie-Restaurant „Haus Ternell“ an der Monschauer Straße. | Foto: David Hagemann

Seit rund drei Monaten ist Haus Ternell stromautark. Eine Energieinsel inklusive Fotovoltaikpaneele, Blockkraftheizwerk und 24 Batterien hat die DG für 463.000 Euro dort installieren lassen. Aber nicht jeder ist glücklich über das innovative Projekt. Gastronom Roger Schwerdt erklärt: „Es funktioniert vorne und hinten nicht. In meinem Restaurant gibt es

Von Nathalie Wimmer

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. wie kann man eine energie-insel nur so knapp bemessen? gibt es kein notfall- bzw. reparatur-szenario? z.B. ein notstrom-aggregat? oder eine reserve-netzeinspeisung? dazu ist man wahrscheinlich zu stolz…
    mit einer solch anfälligen strom-autarkie kann doch kein wirtschaftlicher betrieb geführt werden!
    PS: herr probst ist der (ehe?)partner der eupener (grünen)schöffin niessen. das erklärt einiges…

  2. So funktioniert Energiewende: jeder soll sich seinen Strom selber machen, anstatt dass dieser aus Großkraftwerken für öffentliche Netz kommt. Der „große Sprung nach vorne“ in Sachen Stromversorgung – also alles kleine private Kraftwerke (das wird nie funktionieren)

    Zitat aus dem Text:
    „Schwerdt sieht das anders. Die Bedarfsberechnung hätten Jahre vor einer Konkretisierung des Projektes stattgefunden und er sei nun mal kein Energieexperte, sondern Koch.“

    Man sollte sich merken, dass auch die Organisatoren der Energiewende keine Enegieexperten sind, sondern grün-sozialistisch verblödete Ideologen, also Fantasten und Theoretiker, keine wirklichen Praktiker. 463.000 Euro für die Katz!
    Aber hoffentlich wurde hier bei diesem Zinnober ein Haufen CO2 eingespart, nicht wahr?!
    ich lach‘ mich tot
    :-)

  3. Werte Frau Wimmer, es heißt „Blockheizkraftwerk“. Von Autarkie kann keine Rede sein, denn das Ding läuft auf Diesel. Aber das ist beim GE egal. Hauptsache, es wird was tolles „grünes“ geschrieben. Info an Herrn Bosch, das BHKW erzeugt Strom und fungiert als (Not)-stromaggregat. Der Bericht zeigt die ganze Misere der grünen Politik. Und dann posaunt ecolo, bis 2050 wird Belgien energieautark. Das sind „fake-news“! Der Bürger wird belogen, daß sich die Balken biegen, und keinen stört’s.

Kommentare sind geschlossen.