Edgar Fink: „Ich war nie ein Fähnchen im Wind“

Kommunalpolitik

Edgar Fink ging keiner kontroversen Debatte aus dem Weg. „Ich war kein Fähnchen im Wind und habe immer versucht, die Interessen der Allgemeinheit zu vertreten“, so der heute 65-Jährige. Genau 30 Jahre lang gehörte der gebürtige Elsenborner dem Bütgenbacher Gemeinderat an, davon die ersten zwölf Jahre als Schöffe für Umwelt, Sport, Kultur und Jugend. | Foto: Arno Colaris

30 Jahre lang war Edgar Fink einer der prägenden Akteure der Bütgenbacher Kommunalpolitik. Ein Politiker mit Ecken und Kanten, „kein Fähnchen im Wind“, wie er selbst sagt. „Ich habe immer versucht, die Interessen der Allgemeinheit zu vertreten und Kirchturmpolitik außen vor zu lassen“, so der heute 65-jährige Elsenborner.

Von Arno Colaris

Edgar

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.