Städel will neuen Blick auf Rubens eröffnen

Ausstellung

Mit seinen dramatischen großformatigen Bildern hat Peter Paul Rubens (1577-1640) die europäische Barockkunst so geprägt wie kaum ein anderer Maler.

Eine Ausstellung im Frankfurter Städel will nun einen neuen Blick auf den flämischen Maler werfen, der einst in Antwerpen eine große Werkstatt betrieb. Unter dem Titel „Rubens. Kraft der Verwandlung“ sollen die antiken Vorbilder für Rubens beleuchtet werden. Zugleich soll bis 21.Mai der Einfluss großer Maler der italienischen Renaissance wie Tizian oder Tintoretto gezeigt werden. Zu sehen sind rund 100 Arbeiten, darunter 31 Gemälde und 23 Zeichnungen von Rubens. Bei der Ausstellung handelt es sich um eine Kooperation mit dem Kunsthistorischen Museum in Wien. Leihgaben kommen aus großen Häusern wie der Eremitage oder dem Getty-Museum. (dpa)

Kommentare sind geschlossen.